Ihr Preisvergleich für Apotheken-Produkte
Lactulose

Weitere Produkte in Lactulose

24 Ergebnisse
LACTULOSE RATIOPHARM SIRUP (1000 ml) ratiopharm GmbH Lactulose Darmträgheit PZN: 4916871 ab 5,54 €
Lactulose Hexal Sirup (1000 ml) Hexal AG Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Gehirndurchblutung, Leber, Lebererkrankungen PZN: 1330171 ab 6,20 €
Lactulose AL Sirup (1000 ml)
Produktbewertungen für Lactulose AL Sirup
ALIUD Pharma GmbH Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Lebererkrankungen PZN: 8423898 ab 7,29 €
Lactulose - 1 A Pharma (1000 ml)
Produktbewertungen für Lactulose - 1 A Pharma
1 A Pharma GmbH Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Lebererkrankungen, Darmträgheit PZN: 1418948 ab 8,15 €
LACTULOSE RATIOPHARM SIRUP (500 ml) ratiopharm GmbH Lactulose Darmträgheit PZN: 4916865 ab 3,05 €
Lactulose - 1 A Pharma (500 ml)
Produktbewertungen für Lactulose - 1 A Pharma
1 A Pharma GmbH Lactulose PZN: 1418931 ab 4,10 €
Lactulose STADA 66.7g/100ml Sirup (500 ml)
Produktbewertungen für Lactulose STADA 66.7g/100ml Sirup
STADAPHARM GmbH Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Lebererkrankungen, Darmträgheit PZN: 7393511 ab 4,72 €
Lactulose-Saar (1000 ml)
Produktbewertungen für Lactulose-Saar
MIP Pharma GmbH Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Lebererkrankungen, Darmträgheit PZN: 8860713 ab 12,35 €
Lactulose AL Sirup (500 ml)
Produktbewertungen für Lactulose AL Sirup
ALIUD Pharma GmbH Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Darmträgheit PZN: 8423881 ab 3,65 €
Lactulose Hexal Sirup (500 ml) Hexal AG Lactulose Verdauungsstörungen, Darmerkrankungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Lebererkrankungen PZN: 1330165 ab 3,39 €
Lactulose Hexal Sirup (200 ml)
Produktbewertungen für Lactulose Hexal Sirup
Hexal AG Lactulose Verstopfungen, Leber, Darmreinigung PZN: 1330142 ab 1,56 €
Lactulose Abz 66.7g/100ml (1000 ml)
Produktbewertungen für Lactulose Abz 66.7g/100ml
AbZ Pharma GmbH Lactulose PZN: 3351651 ab 10,79 €
Lactulose-Saar (200 ml)
Produktbewertungen für Lactulose-Saar
MIP Pharma GmbH Lactulose PZN: 8860742 ab 3,75 €
Lactulose Heumann Sirup (500 ml)
Produktbewertungen für Lactulose Heumann Sirup
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG Lactulose PZN: 7422690 ab 4,49 €
Lactulose Heumann Sirup (1000 ml)
Produktbewertungen für Lactulose Heumann Sirup
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Darmreinigung, Darmträgheit PZN: 7422709 ab 6,59 €
Lactulose Abz 66.7g/100ml (500 ml)
Produktbewertungen für Lactulose Abz 66.7g/100ml
AbZ Pharma GmbH Lactulose PZN: 3351645 ab 5,52 €
LACTULOSE RATIOPHARM SIRUP (200 ml) ratiopharm GmbH Lactulose Darmträgheit PZN: 4916859 ab 1,19 €
Lactulose - 1 A Pharma (200 ml)
Produktbewertungen für Lactulose - 1 A Pharma
1 A Pharma GmbH Lactulose Verstopfungen, Lebererkrankungen, Darmträgheit PZN: 1418925 ab 2,03 €
Lactulose STADA 66.7g/100ml Sirup (200 ml)
Produktbewertungen für Lactulose STADA 66.7g/100ml Sirup
STADAPHARM GmbH Lactulose Verdauungsstörungen, Verstopfungen, Darmbeschwerden, Lebererkrankungen, Darmträgheit PZN: 7393505 ab 1,88 €

Wissenswertes zu Lactulose

Lactulose ist eine Zuckerverbindung, die vom Körper nicht abgebaut wird. Sie zählt zu den osmotischen Abführmitteln. Der Zucker zieht Wasser in den Darm, erhöht sein Volumen und macht den Stuhl weich.

Das Abführmittel wird eingesetzt, wenn andere Methoden wie ballaststoffreiche Kost, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und Bewegung keinen Effekt zeigen. Auch bei Verstopfung in der Schwangerschaft oder wenn starkes Pressen wie bei Hämorrhoiden oder nach Operationen vermieden werden soll, ist Lactulose das Mittel der Wahl. Bakterien im Dickdarm vergären die Zuckerverbindung zu Säuren. Sie regen als weiteren Effekt die Darmbewegung an. Außerdem senken sie bei mangelnder Entgiftungsfunktion der Leber den Ammoniakgehalt im Blut.

Welche Ursachen hat eine Verstopfung?

Häufigste Ursachen sind Bewegungsmangel, ballaststoffarme Ernährung und zu geringe Flüssigkeitszufuhr. Auch wenn der Stuhlgangreiz zu häufig unterdrückt wird, z.B. wegen Stress oder Zeitmangel, kann eine Darmträgheit auftreten. Schichtarbeit, Bettlägerigkeit, ein Reizdarm-Syndrom und ungewohnte Kost auf Reisen sind weitere Ursachen. Medikamente können eine Verstopfung hervorrufen. Dazu zählen Eisenpräparate, Antidepressiva, Bluthochdruck-Medikamente, calcium- und aluminiumhaltige Präparate gegen Sodbrennen und Opiate. Auch chronische Dickdarmerkrankungen, Störungen des Salzhaushaltes, z.B. durch Kaliummangel oder zu häufigen Gebrauch von Abführmitteln, Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion und Schwangerschaft lösen manchmal eine Verstopfung aus.

Wie hilft Lactulose gegen Verstopfung?

Lactulose ist ein synthetisch hergestellter Zweifachzucker. Er besteht aus je einem Molekül Galaktose und Fruktose (Fruchtzucker). Der Zucker kann von den Verdauungsenzymen nicht gespalten und in seinen Einzelbausteinen vom Körper aufgenommen werden. Also wird er zur Ausscheidung Richtung Dickdarm transportiert. Dort zieht er Wasser an und vergrößert das Volumen des Darms, was den Weitertransport des Darminhalts anregt. Das Wasser weicht den harten Stuhl auf und erleichtert die Darmentleerung. Außerdem begünstigt Lactulose die Vermehrung der „guten“ Bakterien im Dickdarm.

Welche Wirkung hat Lactulose auf die Dickdarmbakterien?

Der Zucker dient den Milchsäure- und Bifidobakterien als Nahrung und regt ihr Wachstum an. Sie vergären ihn u.a. zu Milchsäure und Essigsäure. Die Säuren und die Zunahme des Darmvolumens durch die größere Masse an Bakterien regen zusätzlich die Bewegung des Darms an. Sie verstärken so die abführende Wirkung von Lactulose.

Wie reduziert Lactulose die Konzentration von Ammoniak im Blut?

Wenn die Entgiftungsfunktion der Leber bei schweren Erkrankungen wie Leberzirrhose herabgesetzt ist, steigt der Ammoniakgehalt im Darm und Blut. Folge sind Bewusstseinstrübungen und Verwirrtheit durch die Wirkung des Giftstoffs auf das Gehirn. Durch die vermehrte Bildung der Milchsäurebakterien werden die ammoniakbildenden Darmbakterien in ihrem Wachstum zurückgedrängt. Das Enzym Urease, das für die Ammoniakproduktion notwendig ist, wird gehemmt. Die Milchsäurebakterien senken den pH-Wert. Der Ammoniak wird zu Ammonium umgewandelt und als ungiftiges Salz mit dem Stuhl ausgeschieden. Lactulose verringert mit diesen unterschiedlichen Mechanismen den Ammoniakgehalt im Blut um 25-50 %.

Was sind die Indikationen von Lactulose?

Neben akuter und chronischer Verstopfung eignet sich Lactulose auch für eine schonende Darmregulierung bei leichter Darmträgheit, z.B. in der Schwangerschaft. Der Zucker wird eingesetzt bei Erkrankungen, bei denen starkes Pressen beim Stuhlgang vermieden werden muss, z.B. bei Hämorrhoiden, Einrissen am After, Enddarmgeschwüren, nach Operationen am Enddarm und nach einem Herzinfarkt. Lactulose kommt in Muttermilch vor. Sie fördert die Besiedlung des Säuglingdarms mit Bifidusbakterien. Wenn das Baby nicht gestillt wird, kann mit Hilfe der synthetischen Lactulose der Aufbau der Darmflora gefördert werden. Bei Lebererkrankungen mit dem Risiko einer Ammonikavergiftung reduziert Lactulose die Konzentration von Ammoniak im Blut um bis auf die Hälfte.

Kontraindikationen: Wann dürfen Sie Lactulose nicht einnehmen?

Bei Überempfindlichkeit gegen Lactulose oder andere Bestandteile des Präparats und bei Fruktose-Intoleranz darf Lactulose nicht eingenommen werden. Eine weitere Gegenanzeige ist ein mechanischer oder durch Lähmung hervorgerufener Darmverschluss. Symptome sind krampfartige Bauchschmerzen, ein aufgeblähter Bauch, Stuhlverhalt oder fehlender Abgang von Blähungen sowie ggf. Erbrechen.

Worauf müssen Sie bei der Anwendung von Lactulose achten?

Bei akut entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und bei Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts (Salzverluste) sollte die Einnahme von Lactulose nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen. Bei einer langfristigen Verstopfung kann eine ernsthafte Erkrankung die Ursache sein, die ein Arzt abklären sollte. Da bei Säuglingen und Kleinkindern eine eventuelle Fruktose-Intoleranz noch nicht bekannt ist, sollten Sie auch hier erst einen Kinderarzt befragen. Bei längerer Einnahme wird die Kontrolle der Blutwerte wie Kalium und anderer Elektrolyte empfohlen.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Nebenwirkungen hängen von der Höhe der Dosis ab. Bei mittlerer Dosierung kommt es zu Beginn der Behandlung sehr häufig zu leichten Bauchschmerzen und Blähungen, die aber im Laufe der Einnahme meist von alleine verschwinden. Bei hoher Dosierung sind Erbrechen, Durchfall und Störungen des Elektrolythaushalts möglich. Zu wenig Kalium im Blut (Hypokaliämie) kann Muskelschwäche, Darmträgheit, Magen-Darm-Beschwerden und Herzrhythmusstörungen bewirken. Der Verlust an Wasser, Kalium und Natrium muss eventuell medikamentös ausgeglichen und die Dosis herabgesetzt werden. Bei der Behandlung gestörter Hirnfunktionen aufgrund einer chronischen Lebererkrankung ist selten ein erhöhter Natriumspiegel im Blut beobachtet worden.

Welche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind möglich?

Lactulose kann den Kaliumverlust bei Medikamenten zur Entwässerung (Diuretika) noch verstärken. Die Wirkung von Medikamenten gegen Herzmuskelschwäche (Herzglykoside) wird durch Lactulose erhöht. Durch die Änderung des pH-Werts im Darm können pH-Wert abhängige Wirkstoffe wie 5-ASA gegen entzündliche Darmerkrankungen inaktiviert werden.

Was können Sie noch gegen Verstopfung tun?

  • Bauchmassage: im Uhrzeigersinn vom rechten Unterbauch nach oben, quer über den Oberbauch nach links, dann nach unten
  • Ein Glas Wasser auf nüchternen Magen
  • Pflaumen, Feigen, Aprikosen (getrocknet)
  • Sauerkrautsaft
  • Leinsamen, Flohsamen, Kleie