Ihr Preisvergleich für Apotheken-Produkte
Hylan

Weitere Produkte in Hylan

4 Ergebnisse
Hylan 0.65ml (120 Stück) PHARMA STULLN GmbH Hylan Juckende Augen, Augentrockenheit, Augenirritationen, Augenreizungen, fehlende Tränenflüssigkeit PZN: 2742697 ab 27,81 €
Hylan 0.65ml (60 Stück)
Produktbewertungen für Hylan 0.65ml
PHARMA STULLN GmbH Hylan PZN: 2742645 ab 15,52 €
Hylan 0.65ml (10 Stück)
Produktbewertungen für Hylan 0.65ml
PHARMA STULLN GmbH Hylan PZN: 2724742 ab 4,15 €
Hylan 0.65ml (30 Stück)
Produktbewertungen für Hylan 0.65ml
PHARMA STULLN GmbH Hylan PZN: 2742639 ab 8,02 €

Wissenswertes zu Hylan

Bei Hylan handelt es sich um ein Präparat zur Befeuchtung und nachhaltigen Behandlung von trockenen Augen. Die Augentropfen werden auch bei krankhaft trockenen Augen (Sicca-Syndrom bzw. Keratoconjunctivitis sicca) eingesetzt.

Die unangenehmen Symptome eines trockenen Auges (Brennen, Jucken, Fremdkörpergefühl und Rötungen im und am Auge) werden durch die befeuchtenden Augentropfen schnell und wirksam gelindert.

Hylan Augentropfen werden von der Pharma Stulln GmbH mit Sitz im bayerischen Stulln hergestellt. Das Unternehmen ist auf augenmedizinische Produkte spezialisiert; es produziert – neben Präparaten zur täglichen Augenhygiene und Nahrungsergänzungsmitteln für den besonderen Nährstoffbedarf bei bestimmten Augenerkrankungen – apothekenpflichtige Arzneimittel für die Therapie von verschiedenen Augenerkrankungen wie Allergien, Konjunktivitis (Bindehautentzündung) und „Trockenes Auge“. Diese sind durchweg für die Selbstmedikation geeignet und rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. 

Das „Trockene Auge“

Das Krankheitsbild „Trockenes Auge“, von dem in Deutschland ca. 12 Millionen Menschen betroffen sind, entsteht immer durch eine unzureichende Benetzung der Horn- oder Bindehaut mit Tränenflüssigkeit. Diese Flüssigkeit wird von verschiedenen Drüsen am Lid und an der Horn- und Bindehaut produziert und durch den Lidschlag gleichmäßig auf dem Auge verteilt. Sie ist für die Augengesundheit und das einwandfreie Funktionieren der Augen sehr wichtig; eine ihrer vorrangigsten Aufgaben ist es, die Augen mit Sauerstoff und den notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

Die Tränenflüssigkeit besteht aus drei unterschiedlichen Schichten, die äußerste ist eine fetthaltige Lipidschicht. Diese verhindert zum einen, dass die anderen beiden Schichten zu schnell verdunsten, zum anderen verteilt sie die Tränenflüssigkeit gleichmäßig über das gesamte Auge. Auch die Lipidschicht ist nochmals unterteilt in Schichten aus verschiedenen Lipiden. Von ihnen kommt der mittleren Schicht aus wässrigen Lipiden besondere Bedeutung zu: Sie enthält wichtige Stoffe für die Immunabwehr und kann somit eine Infektion des Auges durch verschiedene Krankheitserregern verhindern. Außerdem sind in dieser Schicht Spurenelemente, Vitamine und Salze enthalten, die für die Gesundheit der Hornhaut erforderlich sind.

Der gesamte Tränenfilm kann nur dann seine vielfältigen Funktionen auf dem Auge erfüllen (und somit für beschwerdefreies Sehen sorgen), wenn alle seine Schichten intakt sind und sich im richtigen Verhältnis auf der Augenoberfläche verteilen. Wird die Tränenflüssigkeit jedoch in unzureichender Menge produziert oder ist sie nicht richtig zusammengesetzt, kommt es zu den typischen Symptomen des trockenen Auges.

Erschwerend kommt als Ursache des trockenen Auges eine zu geringe Lidschlaghäufigkeit hinzu, die meist durch stundenlange Bildschirmarbeit entsteht. Auch das lange Tragen von Kontaktlinsen, der Aufenthalt in Zugluft sowie trockener, verrauchter und staubiger Luft, die Einnahme bestimmter Medikamente, ein Mangel an Vitamin A sowie hormonelle Veränderungen können ein Trockenes Auge hervorrufen bzw. verschlimmern.

Die Symptome sind meist gerötete und/oder brennende, juckende Augen und das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben, welches von einer Entzündung der Bindehaut oder Hornhaut des Auges herrührt. Auch können die Augenlider am Morgen geschwollen und verklebt sein und die Lichtempfindlichkeit erhöht sein.

Zwar sind die Symptome an sich meist harmlos, können aber bei den Betroffenen die Lebensqualität im Alltag deutlich einschränken. Auch können, wenn die Symptome nicht behandelt werden, chronische Entzündungen der Binde- oder Hornhaut und im schlimmsten Fall Vernarbungen entstehen, die die Sehkraft dauerhaft schwächen können. Außerdem sind zu trockene Augen besonders anfällig für Infektionen. Deshalb sollte das Trockene Auge in jedem Fall behandelt werden.

Behandlung des Trockenen Auges mit Hylan

Der Wirkstoff von Hylan Augentropfen ist Hyaluronsäure, ein körpereigener Stoff mit sehr guten wasserbindenden und gelbildenden Eigenschaften. Er kommt beim Menschen hauptsächlich in der Haut, im Bindegewebe, in den Knochen und im Glaskörper des Auges vor. Bei der Anwendung am Auge kann synthetisch hergestellte Hyaluronsäure sehr gut die mangelnde Tränenflüssigkeit ersetzen und langfristig befeuchtend auf trockene Augen wirken. So bilden Augentropfen wie Hylan einen stabilen, schützenden Tränenfilm, der die Reibung zwischen Augenlid und Hornhaut verringert und lange an der Augenoberfläche haftet, ohne dabei das Sehen zu beeinträchtigen. Wegen der langen Verweildauer auf der Augenoberfläche muss zudem seltener nachgetropft werden als bei anderen Augentropfen.

Die Anwendung von Augentropfen mit Hyaluronsäure gehört zu den Standard-Behandlungsmaßnahmen von trockenen Augen. Da Hyaluronsäure einen Wirkstoff darstellt, der auch natürlicherweise im Körper vorkommt, sind Hylan Tropfen sehr gut verträglich, bringen kaum Nebenwirkungen mit sich und sind somit auch zur Langzeitanwendung geeignet.

Hylan Augentropfen sind erhältlich in wiederverschließbaren Ein-Tages-Behältnissen mit je 0,65 ml Flüssigkeit. Es gibt sie in verschiedenen Packungsgrößen zu 10, 30, 60 oder 120 Stück. Die Tropfen sind frei von Konservierungsmitteln; geöffnet ist ein Behältnis bis zu 12 Stunden verwendbar. Das Präparat muss vor und nach dem Anbrechen des Behälters vor Hitze geschützt und im Dunklen aufbewahrt werden.

Mögliche Neben- und Wechselwirkungen

In seltenen Fällen kann es direkt nach dem Eintropfen vorübergehend zu Augenbrennen und verschwommenem Sehen kommen.

Wechselwirkungen mit anderen Präparaten sind bisher nicht bekannt. Dennoch sollte der Arzt oder Apotheker immer informiert werden, wenn neben den Augentropfen andere Arzneimittel angewendet werden. Wird neben der Behandlung mit Hylan eine zusätzliche medikamentöse Behandlung am Auge durchgeführt, muss zwischen den einzelnen Anwendungen ein zeitlicher Abstand von mindestens fünf Minuten liegen.

Weitere wichtige Hinweise zur Anwendung von Hylan Augentropfen

Bei einer Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe sowie bei erhöhtem Infektionsrisiko des inneren und äußeren Auges (z.B. bei entsprechender Anfälligkeit oder nach Augenoperationen) dürfen Hylan Augentropfen nicht angewendet werden.

Für Personen unter 18 Jahren sind Hylan Augentropfen nicht geeignet.

Schwangere und stillende Frauen sollten das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.