Ihr Preisvergleich für Apotheken-Produkte
Ahornsirup

Weitere Produkte in Ahornsirup

3 Ergebnisse
Ahorn-Sirup BIO Grad C (250 ml)
Produktbewertungen für Ahorn-Sirup BIO Grad C
Dr. Gottschalk Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Ahornsirup PZN: 9935488 ab 5,68 €
Ahorn-Sirup BIO Grad A (250 ml)
Produktbewertungen für Ahorn-Sirup BIO Grad A
Dr. Gottschalk Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Ahornsirup PZN: 9935471 ab 6,04 €
Ahorn-Sirup BIO Grad C (1000 ml)
Produktbewertungen für Ahorn-Sirup BIO Grad C
Dr. Gottschalk Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Ahornsirup PZN: 9935494 ab 20,28 €

Wissenswertes zu Ahornsirup

Ahornsirup ist der eingedickte Saft des Zuckerahorn-Baums und dient als natürliches Süßungsmittel. Neben Zucker enthält der Sirup Mineralien und Polyphenole, die Abwehrstoffe der Pflanze. 80-90 % des weltweiten Verbrauchs werden in Kanada hergestellt.

Ahornsirup hat die Besonderheit, dass er die Wirkung von Antibiotika verstärken kann. Forscher arbeiten noch an Medikamenten, in denen beide Stoffe in der richtigen Relation kombiniert werden. Ahornsirup ist ein reines Naturprodukt. Der Begriff ist in Europa jedoch nicht geschützt. Um zu vermeiden, dass er mit Zuckersirup oder Zuckerwasser gepanscht ist, sollte man beim Kauf auf Kennzeichnungen wie 100 % pur oder Grade AA bis D achten. Dann kann man den süßen Genuss ganz klassisch für Pancakes oder zur Verfeinerung herzhafter Speisen verwenden.

Wie wird Ahornsirup hergestellt?

Erntesaison ist im Frühling von Ende Februar bis Ende April. Wenn der Boden nachts noch gefroren ist und tagsüber schon etwas wärmere Temperaturen herrschen, transportieren die Bäume die Nährstoffe aus den Wurzeln in Richtung austreibende Knospen. Dann kann der nährreiche Pflanzensaft geerntet werden.
Früher haben die Indianer die Rinde mit dem Tomahawk gespalten und ein Auffanggefäß darunter gestellt. Der Pflanzensaft wurde über dem Holzfeuer gekocht und zu Sirup eingedickt.
Heute werden die Bäume angebohrt, mit einem Zapfhahn versehen und mit Schläuchen untereinander verbunden. Der Inhalt dieser Pipelines gelangt in Sammelcontainer. Von dort wird der Saft automatisch in Tankwagen gepumpt und zu den Fabriken gefahren.
40 Jahre dauert es, bis der Baum erntereif ist. Zwei Wochen lang wird er angezapft. Das ergibt ca. 40 Liter Pflanzensaft. Der wird so lange zu Sirup eingekocht, bis er einen Zuckergehalt von 60 % hat. Der Zucker karamelisiert, was dem Sirup seinen Geschmack gibt. Aus den 40 Litern Pflanzensaft wird 1 Liter Ahornsirup gewonnen. Das erklärt den Preis.

Welche Inhaltsstoffe hat Ahornsirup?

Ahornsirup enthält 60 % Saccharose, die wie im Haushaltszucker aus je 1 Molekül Glukose (Traubenzucker) und 1 Molekül Fruktose (Fruchtzucker) besteht. Dazu kommen Wasser, Mineralien, Polyphenole und 2 % freie Glukose und Fruktose. 100 Gramm Ahornsirup liefern 90 mg Kalzium, 185 g Kalium, 25 mg Magnesium und 2 mg Eisen. Das klingt gut, ist aber verhältnismäßig wenig. Man müsste schon große Mengen Ahornsirup zu sich nehmen, um z.B. seinen Tagesbedarf von 300-350 mg Magnesium zu decken. Dennoch machen die Mineralien das Naturprodukt gesünder als weißer Kristallzucker.
Ahornsirup enthält als pflanzliche Abwehrkräfte Polyphenole, die auch beim Menschen entzündungshemmende und antioxidative Wirkung ausüben. Anteil und Vielfalt an Polyphenolen sind umso höher, je dunkler der Sirup ist. Das steht im Gegensatz zur offiziellen Qualitätseinstufung, bei der helle Sirupe als wertvoller klassifiziert werden.

Welche Vorteile hat Ahornsirup gegenüber Haushaltszucker?

Haushaltszucker besteht zu 100 % aus Saccharose. Er enthält Null Mineralstoffe und Null Polyphenole. Ahornsirup besteht zu 60 % aus Saccharose, der Rest sind Wasser und Vitalstoffe.
100 g Ahornsirup hat 100 g Zucker 400 Kalorien. Ahornsirup hat eine glykämische Last (GL) von 43, d.h. der Blutzuckerspiegel steigt nicht so schnell wie bei Haushaltszucker, dessen GL bei 70 liegt. Eine langsame Erhöhung des Blutzuckers verhindert Heißhungerattacken und das Risiko, eine Insulinresistenz zu entwickeln.

In welche Qualitätsstufen wird Ahornsirup in Europa (Kanada, USA) eingeteilt?

Je früher Ahornsirup geerntet wird, umso heller ist er und umso höher ist die Qualitätsstufe: Die Qualitätsstufe oder Klasse AA (Kanada: Nr. 1 extra light, USA: Grade A light amber) ist sehr hell und hat einen feinen Geschmack. Die Klasse A (Kanada: Nr. 1 light, USA: Grade A medium amber) ist hell mit mild-aromatischen Geschmack. Die Klasse B (Kanada: Nr. 1 medium, USA: Grade A dark amber) ist mittelbraun und von kräftigem Geschmack. Die Klasse C (Kanada: Nr. 2 amber, USA: Grade B) ist bernsteinfarben und schmeckt sehr kräftig. Klasse D (Kanada: Nr. 2 dark, USA: Grade B) ist sehr dunkel und schmeckt intensiv. Diese Klasse hat auch den höchsten Gehalt an antioxidativen und antientzündlichen Polyphenolen. Während die höheren Klassen zum Direktverzehr verwendet werden, sind die niedrigeren Qualitätsstufen mit dem dunkleren Sirup mehr zum Kochen und Backen geeignet.

Warum verstärkt Ahornsirup die Wirkung von Antibiotika?

Wissenschaftler der Universität Montreal stellten auf der Suche nach einer Substanz zur Bekämpfung antibiotikaresistenter Keime einen Ahornsirup-Extrakt mit einer hohen Konzentration der immunstärkenden Polyphenole her. Sie testeten die antibiotische Wirkung des Konzentrats und mussten feststellen, dass die Wirkung gegen Bakterien nur schwach ausgeprägt ist. Dann mischten sie ein Antibiotikum dazu, dessen Wirksamkeit sich durch die Polyphenole des Ahornsirups deutlich verstärkte. Man geht davon aus, dass die Polyphenole die Zellmembranen der Bakterien instabil und porös machen. So können sie die Antibiotika leichter und effektiver angreifen. Antibiotikaresistente Keime haben außerdem ein Transportsystem, mit dem sie in die Bakterienzelle eingedrungene Antibiotika sofort wieder hinausbefördern und deshalb nicht angreifbar sind. Das Ahornsirup-Konzentrat blockiert den Transport aus der Zelle heraus. Das Medikament bleibt in der Zelle und kann sie zerstören.

Wie süß ist Ahornsirup und wofür kann man ihn verwenden?

Ahornsirup enthält zu 2 % freie Glukose- und Fruktose-Moleküle, die nicht wie in dem Doppelzucker Saccharose verbunden sind. Sie entwickeln mehr Süßkraft, so dass Ahornsirup süßer als Haushaltszucker ist. Deshalb kann man in Rezepten 100 g Zucker durch 80 g Ahornsirup ersetzen.
Ahornsirup kann Pancakes, Waffeln, Bananenpfannkuchen, Desserts, Müsli und Obstsalat genauso süßen wie Salat-Dressings, Sauerbraten, Marinaden für Fleisch, Gerichte mit Meeresfrüchten und Kürbis.