Ihr Preisvergleich für Medikamente, Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Sildenafil

Weitere Produkte mit dem Wirkstoff Sildenafil

118 Ergebnisse
VIAGRA 100mg (4 Stück)
Produktbewertungen für VIAGRA 100mg
EMRA-MED Arzneimittel GmbH *** erektile Dysfunktion Impotenz PZN: 91422 ab 48,40 € **
Sildenafil STADA 100mg Filmtabletten (4 Stück)
Produktbewertungen für Sildenafil STADA 100mg Filmtabletten
STADAPHARM GmbH *** erektile Dysfunktion Impotenz PZN: 1795987 ab 14,17 € **
Sildenafil-neuraxpharm 100 mg (4 Stück)
Produktbewertungen für Sildenafil-neuraxpharm 100 mg
neuraxpharm Arzneimittel GmbH *** PZN: 7116094 ab 14,38 € **
VIAGRA 25mg (4 Stück)
Produktbewertungen für VIAGRA 25mg
Viatris Healthcare GmbH *** Erektionsfähigkeit erektile Dysfunktion PZN: 8906763 ab 51,49 € **

Was ist Sildenafil?
Sildenafil ist ein gefäßerweiternder Wirkstoff aus der Gruppe der PDE-5-Hemmer. Diese Arzneistoffe blockieren das Enzym Phosphodiesterase-5, das in der glatten Muskulatur des Penisschwellkörpers und den Lungenarterien zu finden ist. Es ist für den Abbau des Botenstoffes cGMP verantwortlich, der zusammen mit Stickstoffmonoxid entspannend auf die dortige Gefäßmuskulatur wirkt. In Folge werden die Gefäße indirekt erweitert, wodurch das Blut leichter in den Schwellkörper des Penis fließen und eine Erektion ermöglichen kann.

Des Weiteren bewirkt cGMP, dass der Blutdruck im Lungenkreislauf sinkt und Beschwerden wie Atemnot sowie eine verminderte körperliche Leistungsfähigkeit reduziert werden.

Sildenafil leistete als erster Arzneistoff nachweislich einen Beitrag zum internationalen Artenschutz. Besonders in asiatischen Ländern werden traditionell von seltenen Tieren gewonnene Stoffe als Aphrodisiaka verwendet. Hierbei handelt es sind um natürliche Substanzen, die das sexuelle Verlangen stimulieren. Seit der weltweiten Verfügbarkeit von Sildenafil ist die Jagd auf bedrohte Tierarten zum Zweck der Potenzmittel-Gewinnung zurückgegangen.

Wie wirkt Sildenafil?

Bei sexueller Stimulation wird in den Penis-Schwellkörpern der Nervenbotenstoff Stickstoffoxid freigesetzt, der wiederum die Menge des Botenstoffes cGMP erhöht. PDE-5-Hemmer steigern durch Blockade des abbauenden Enzyms das Angebot an cGMP, wodurch eine stärkere Erektion möglich ist. Diese erektionssteigernde Wirkung tritt jedoch nur ein, wenn der betroffene Mann auch tatsächlich sexuell erregt ist.

Der positive Effekt von Sildenafil auf einen Lungenhochdruck geht ebenfalls auf die gefäßerweiternde Wirkung zurück.

Wann wird Sildenafil angewendet?

Sildenafil wird aufgrund seiner Wirkung zur Behandlung folgender Krankheitsbilder eingesetzt:

  • erektile Dysfunktion (Impotenz) von erwachsenen Männern
  • pulmonale arteriellen Hypertonie (Lungenhochdruck)

Bei erektiler Dysfunktion erfolgt die Anwendung oral in Form von Film- oder Schmelztabletten, sowie normalen Tabletten, die unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Für eine optimale Wirkung erfolgt die Einnahme ungefähr eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr; der erektionsfördernde Effekt hält dann etwa vier bis fünf Stunden an. Eine zeitgleiche Nahrungsaufnahme kann den Wirkeintritt verzögern.

Zur Behandlung von Lungenhochdruck steht der PDE-5-Hemmer zusätzlich in Form eines Pulvers zur Verfügung, das in Wasser aufgelöst eingenommen wird. Auch eine intravenöse Applikation als gebrauchsfertige Injektionslösung ist möglich.

Sildenafil ist in jeder verfügbaren Stärke verschreibungspflichtig. Unseriösen Webseiten bieten den Wirkstoff jedoch gesetzwidrig ohne die Vorlage eines gültigen Rezeptes an. Gleichzeitig ist die Gefahr sehr groß, dass es sich um Arzneimittelfälschungen handelt, die erhebliche gesundheitliche Schäden verursachen können. Darüber hinaus können ernstere Grunderkrankungen übersehen werden, für die eine Potenzstörung in machen Fällen ein Symptom sein kann.

Quellen:
Mutschler Arzneimittelwirkungen. 8. Auflage
Taschenatlas Pharmakologie, 5. Auflage
Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 11. Auflage, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2013
Fachinfo Fertigarzneimittel
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/06/17/pde-5-inhibitoren