Ihr Preisvergleich für Medikamente, Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Pregabalin

Weitere Produkte mit dem Wirkstoff Pregabalin

233 Ergebnisse
Lyrica 75mg (100 Stück)
Produktbewertungen für Lyrica 75mg
EurimPharm Arzneimittel GmbH *** PZN: 1674491 ab 41,21 € **
Lyrica 75 mg Hartkapseln (100 Stück)
Produktbewertungen für Lyrica 75 mg Hartkapseln
ACA Müller/ADAG Pharma AG *** PZN: 5947520 ab 33,47 € **
Pregabalin-neuraxpharm 150 mg (56 Stück)
Produktbewertungen für Pregabalin-neuraxpharm 150 mg
neuraxpharm Arzneimittel GmbH *** PZN: 11031452 ab 32,37 € **
Lyrica 50mg Hartkapseln (21 Stück)
Produktbewertungen für Lyrica 50mg Hartkapseln
EMRA-MED Arzneimittel GmbH *** PZN: 2010385 ab 30,08 € **
Lyrica 50mg Hartkapseln (21 Stück)
Produktbewertungen für Lyrica 50mg Hartkapseln
Viatris Healthcare GmbH *** PZN: 3389300 ab 45,36 € **
Lyrica 50 mg Hartkapseln (100 Stück)
Produktbewertungen für Lyrica 50 mg Hartkapseln
ACA Müller/ADAG Pharma AG *** PZN: 13229483 ab 88,38 € **
Pregabin 25mg Hartkapseln (14 Stück)
Produktbewertungen für Pregabin 25mg Hartkapseln
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG *** PZN: 10785692 ab 12,88 € **
Pregabalin-neuraxpharm 300 mg (56 Stück)
Produktbewertungen für Pregabalin-neuraxpharm 300 mg
neuraxpharm Arzneimittel GmbH *** PZN: 11031541 ab 45,78 € **

Pregabalin

Was ist Pregabalin?

Pregabalin gehört zur Gruppe der Antikonvulsiva, auch Antiepileptika gennant. Diese dienen primär der symptomatischen Behandlung verschiedener Formen der Epilepsie, können aber in Abhängigkeit von ihrem Wirkmechanismus auch bei anderen Indikationen eingesetzt werden.

Pregabalin besitzt neben einer antikonvulsiven (krampfverhindernden) Wirkung, auch schmerzlindernde und angstlösende Effekte.

Ein epileptischer Anfall entsteht, wenn Nervenzellen im Gehirn überaktiv sind. Dabei feuern sie plötzlich für kurze Zeit synchron und unkontrolliert Impulse ab. Die Störung kann auf eine Hirnregion beschränkt bleiben oder sich im Gehirn ausbreiten. Entsprechend unterschiedlich können epileptische Anfälle aussehen: in leichten Fällen kommt es nur zum Zucken einzelner Muskeln; Betroffene können aber auch am ganzen Körper krampfen und das Bewusstsein verlieren. Alle Antiepileptika haben gemein, dass sie die Erregbarkeit der Nervenzellen im Gehirn beziehungsweise die Erregungsweiterleitung im zentralen Nervensystem (ZNS) hemmen. Hierbei unterscheiden sie sich in ihren Wirkmechanismen.

Wie wirkt Pregabalin?

Pregabalin blockiert spannungsabhängige Calciumkanäle im zentralen und peripheren Nervensystem. In der Hülle von Nervenzellen regulieren diese Kanäle den Einstrom von Calcium ins Zellinnere. Pregabalin bindet an bestimmte Untereinheiten dieser Calciumkanäle und bewirkt, dass weniger Calcium in Zellen gelangt, wodurch deren Aktivität vermindert wird. In Folge schütten sie weniger Botenstoffe wie Noradrenalin (ein Stresshormon), Glutamat (ein Nervenzellen erregender Botenstoff), und Substanz P (ein Botenstoff der Schmerzübertragung) aus.

Wann wird Pregabalin angewendet?

Pregabalin wird zur Behandlung folgender Krankheitsbilder eingesetzt:

  • bestimmte Formen der Epilepsie
  • periphere Nervenschmerzen (außerhalb des Gehirns und Rückenmarks) wie beispielsweise bei Diabetes, Gürtelrose, Fibromyalgie, Phantomschmerz nach Amputationen
  • zentrale Nervenschmerzen (in Gehirn und Rückenmark) wie beispielsweise bei Multipler Sklerose, Verletzungen des Rückenmarks, Schädel-Hirn-Traumen
  • generalisierte Angststörungen (krankhafte, unverhältnismäßige Angstzustände)

Des Weiteren wird Pregabalin „off-Label“, also außerhalb der zugelassenen Anwendungsgebiete, verordnet zur:
Linderung der Symptome bei Opiatentzug
Linderung des Restless-Legs-Syndroms (eine neurologische Erkrankung mit Bewegungsunruhe und Missempfindungen in den Beinen)

Pregabalin kann in Form von Tabletten oder als Lösung eingenommen werden.

In der Drogenszene wird der Wirkstoff zu Rauschzwecken gehandelt. Grund ist die entspannende und leicht sedierende, aber auch euphorisierende Wirkung. Hierbei geht die Einnahmenmenge weit über die therapeutische Dosis hinaus und übersteigt diese teilweise um das zehnfache.

Quellen:
Mutschler Arzneimittelwirkungen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 11., völlig neu bearbeitete Auflage 2020
Taschenatlas Pharmakologie, 5. Auflage
Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 11. Auflage, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2013
https://www.gelbe-liste.de/nachrichten/pregabalin-missbrauch