© pixabay

Outdoor-Aktivitäten - Frische Luft und frischer Körper

Kommentar schreiben Dienstag, 11. Juni 2019

Sich draußen in der Natur zu bewegen tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Seele. Unterschiedliche Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren oder Trekking sind gesundheitsfördernd und können auch von ungeübten Personen einfach realisiert werden. Durch die Bewegung an der frischen Luft wird das Immunsystem gestärkt und Depressionen vorgebeugt. Für noch Unentschlossene lohnt sich ein Blick auf die Vorteile von Outdoor-Aktivitäten.

 

In Bezug auf die Unterschiedlichkeit der Aktivitäten kann grob zwischen zwei Kategorien entschieden werden, nämlich in Outdoor-Aktivitäten zu Land und zu Wasser.

 

Einige gesundheitsfördernde Aktivitäten zu Land

 

Spazierengehen

Spazierengehen ist eine einfach umsetzbare Aktivität im Freien. Ein Spaziergang kann ein Ausflug um den Häuserblock bedeuten oder ein ausgedehnter Spaziergang über mehrere Kilometer.

 

Für die Realisierung eines normalen Spaziergangs sind keine weiteren Vorbereitungen notwendig.

 

Wandern

Im Unterschied zu einem einfachen Spaziergang dauern Wanderungen meist länger und führen zudem oft durch Naturgebiete wie bewaldete Gegenden oder Berglandschaften.

 

Einfache Tageswanderungen lassen sich sehr gut über Wanderapps bzw. Trekkingapps planen. Hier kann die Wanderroute zuerst am PC entworfen und später auf dem Smartphone gespeichert werden. Aufgezeichnete Routen sind in GPX-Dateien verfügbar. Die GPX-Daten entsprechen allgemein gültigem XML-Standard, welcher als GPS-Exchange Format über alle GPS-fähigen Geräte geteilt werden kann.

 

Da sich Wanderungen über viele Kilometer erstrecken und durch menschenleere Gebiete führen können, ist ein gut gepackter Wanderrucksack empfehlenswert, der neben einer Jacke und etwas Wanderproviant vor allem ausreichend Trinkwasser bzw. durstlöschende Getränke enthalten sollte.

 

Trekking

Dauert eine Wanderung länger als einen Tag und wird während der Wanderung draußen oder in einer Wanderherberge übernachtet, dann spricht man von Trekking.

 

Der Begriff Trekking leitet sich vom englischen Wort trek ab, das "anstrengender Marsch" bedeutet.

 

Tatsächlich sind die Anforderungen beim Trekking in physischer wie auch in psychischer Hinsicht weitaus höher als bei einer normalen Tageswanderung. Abhängig von Länge und Schwierigkeitsgrad der Tour sollte die Planung einer Trekkingtour (siehe ousuca) so früh wie möglich beginnen, um so alle Eventualitäten mit Vorausblick abklären zu können.

 

Genau wie bei Tageswanderungen so empfiehlt sich auch für die Routenplanung beim Trekking die Nutzung von Wanderapps oder Trekkingapps. Hier gibt es sehr viele kostenlose Varianten, die für Einsteiger völlig ausreichend sind. Für Neueinsteiger ist es ratsam, dass die Funktion der Wanderapp im Zuge der Vorbereitungen geprüft und studiert wird, um so Überraschungen während der Route zu vermeiden.

 

Mit Blick auf die richtige Auswahl des Wanderproviants kann die Verwendung eines Kalorienrechners sinnvoll sein. Kalorienrechner werden von verschiedenen Online-Plattformen kostenlos zur Verfügung gestellt. Hier kann der Interessierte genau berechnen, wie viele Kalorien er auf einer Wanderroute mit entsprechendem Schwierigkeitsgrad benötigt. Anhand der Daten des Kalorienrechners können dann zielgenau Nahrungsmittel, Vitamine und notfalls Supplemente zusammengestellt werden.

 

Auch und vor allem beim Trekking ist auf eine ausreichende Menge an Trinkwasser zu achten. Unter normalen Alltagsbedingungen benötigt ein Erwachsener im Durchschnitt zwei Liter Wasser. Da Trekkingrouten schweißtreibend sein können, sollte der Trinkwasservorrat hier noch höher bemessen werden.

 

Radfahren

Es existieren unterschiedliche Radsportarten wie Rennradfahren, Fahren mit dem Mountainbike oder mit dem BMX-Rad. Eine einfache Radtour kann ohne weitere Vorbereitung durchgeführt werden. Bei Radtouren über größere Distanzen oder beim Fahrradtrekking (mehrtägige Radtouren) sind entsprechende Planungsvorbereitungen hinsichtlich Ausrüstung, Bekleidung und Verpflegung notwendig.

 

Vorbereitungen für längere Radtouren:

 

•             Überprüfung des Fahrrads auf Verkehrssicherheit und Funktion

•             Auswahl der Fahrradroute

•             Zusammenstellung von Proviant und Trinkwasservorrat

•             Entsprechende Fahrradbekleidung

               

Einige gesundheitsfördernde Wassersportarten

 

Schwimmen

Schwimmen kann viele Vorteile für die Gesundheit mit sich bringen und wird sogar als Therapie angewendet. Für Schwimmanfänger ist es empfehlenswert, zuerst einen Blick in die unterschiedlichen Schwimmarten zu werfen. Brustschwimmen gehört zu den bekanntesten Varianten. Fortgeschrittene Schwimmer können sich mit Schwimmtechniken wie Kraulen oder Rückenschwimmen auseinandersetzen.

 

Stehpaddeln

Ob das Stehpaddeln auf dem Wasser oder im Wasser stattfindet, hängt vor allem vom Können des Stehpaddlers ab. Wohl die meisten Stehpaddel-Anfänger gehen bei den ersten Versuchen mindestens einmal, meistens jedoch mehrmals baden. Hier ist der Gleichgewichtssinn des Stehpaddlers gefragt.

 

Stehpaddeln fördert den Gleichgewichtssinn und die Fitness.

 

Welche Aktivitäten in der Luft gibt es?

 

Gleitschirmfliegen

Gleitschirmfliegen ist an sich weniger eine gesundheitsfördernde Outdoor-Sportart, sondern vielmehr eine aufregende Aktivität. Zur Abwechslung von anderen Outdoor-Aktivitäten kann ein Flug im Gleitschirm jedoch durchaus interessant sein. Ein Flug im Gleitschirm kann über entsprechende Anbieter entweder vor Ort oder online über das Internet gebucht werden.

 

Kitesurfen

Kitesurfen ist eine Wassersportart, die sich sowohl auf dem Wasser wie auch in der Luft abspielen kann. Kitesurfer sind mit Neoprenanzug, Surfbrett und einem Kiteschirm ausgestattet. Geübte Kitesurfer absolvieren Sprünge über mehrere Meter über der Meeresoberfläche. Für Anfänger ist es absolut empfehlenswert, zuerst einen Kurs zu absolvieren, bevor man auf eigene Faust seine Fähigkeiten testet. Kitekurse können in Destinationen wie Tarifa (Südspanien) oder in der portugiesischen Algarve im Zuge eines Urlaubs oder in Form eines Wochenendkurses absolviert werden.

 

Was sind die Vorteile von Naturaktivitäten für die Gesundheit?

 

1. Verbesserung der allgemeinen körperlichen Fitness und Kondition

Aktivitäten in der Natur wie Wandern, Trekking oder Radfahren verbessern die körperliche Fitness. Der Kreislauf kommt in Schwung, der Stoffwechsel wird angeregt und die Kondition verbessert.

 

2. Stärkung des Immunsystems

Durch die Stärkung des Immunsystems werden die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützt. Menschen mit einem starken Immunsystem werden weniger oft oder garnicht krank, da ein gesunder Körper Krankheitsviren effizienter abwehren kann als ein Körper mit einem geschwächten Immunsystem.

 

Neben gesunder Ernährung und weniger Stress gilt vor allem körperliche Bewegung als gute Möglichkeit für die Stärkung des Immunsystems. Findet die Bewegung in Form einer Outdoor-Aktivität in der Natur statt, dann wird das Immunsystem gleich in mehrerer Hinsicht gestärkt. Die Bewegung in der Natur verbessert die körperliche Fitness und wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Durch Bewegung in der Natur wird auch Stress reduziert, was ebenfalls als immunstärkende Maßnahme gilt.

 

3. Stressreduzierung

Stress ist ungesund und kann bei dauerhaftem Auftreten zu ernsthaften Gesundheitsbeschwerden führen.

 

Mögliche Anzeichen für Stress:

 

•             Atembeschwerden

•             Schwindelgefühl

•             Herzrasen, Herz- und Kreislaufbeschwerden

•             Magenprobleme wie Reizdarm oder Durchfall

•             Sodbrennen

•             Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen

 

Sind diese oder ähnliche Körpersignale wahrnehmbar, dann kann es höchste Zeit werden, Stress und Stressfaktoren zu reduzieren.

 

Mögliche Naturaktivitäten für Stressabbau:

 

•             Spaziergänge (einfache Spaziergänge in der Natur, im Stadtpark, im Wohnviertel)

•             Wanderungen in der Natur (Waldwanderungen, Bergwanderungen)

•             Wassersportarten (Schwimmen, Kanufahren, Paddeln)

               

4. Besserer Schlaf

Alltagsstress und eintönige Arbeiten im Büro können zu Schlafstörungen führen. Durch Outdoor-Aktivitäten in der Natur kann der Körper einen Ausgleich finden. Die Bewegung an der frischen Luft regt den Kreislauf und den Stoffwechsel an. Durch die grünen Farbtöne und durch die Weitblicke in der Natur können sich auch die Augen erholen. Alles zusammen kann zu einem besseren und tieferen Schlaf beitragen.

 

5. Sonnenvitamin D tanken

Das Sonnenvitamin D ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt und beugt nachweislich Depressionen vor. In sonnenarmen Gebieten wird depressiven Personen künstliche Sonnenbestrahlung empfohlen, um den Mangel an Vitamin D auszugleichen. Sonnenlicht ist nicht nur gut gegen Depressionen, sondern verleiht auch einen gesunden Teint.

Mike Lippoldt
Autor: Mike Lippoldt

Mike Lippoldt ist Blogger, Autor, Unternehmer und Gründer der Outdoor-Marke ousuca® (https://ousuca.com/). Nach verschiedenen langen und kurzen Abenteuerreisen wanderte er als Jugendlicher auf unkonventionelle Weise mit dem Fahrrad nach Spanien aus. Ohne finanzielle Rücklagen und die ersten Wochen am Strand schlafend erschuf er sich im Ausland aus eigener Kraft und von Null ein neues Leben. Erfahrungen und Erlebnisse resultierend aus seinen Abenteuern bilden einen wichtigen Grundstein in der Philosophie seines Unternehmens.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

Fit durch die Ferien
Fit durch die Ferien

Auf der faulen Haut liegen ist out: Immer mehr Deutsche nutzen den Urlaub, um etwas für die körperliche und geistige Gesundheit zu tun. Die Möglichkeiten sind vielfältig – von Funsportarten über moderates Ausdauer- und Konditionstraining bis hin zu Rücken- und Gelenkschule ist für jede Altersklasse etwas dabei, um die Ferien aktiv zu ...

––– Weiter lesen