© Pexels

Fit durch die Ferien

Kommentar schreiben Freitag, 11. Mai 2018

Auf der faulen Haut liegen ist out: Immer mehr Deutsche nutzen den Urlaub, um etwas für die körperliche und geistige Gesundheit zu tun. Die Möglichkeiten sind vielfältig – von Funsportarten über moderates Ausdauer- und Konditionstraining bis hin zu Rücken- und Gelenkschule ist für jede Altersklasse etwas dabei, um die Ferien aktiv zu gestalten.  Faulenzen am Strand und danach kräftig zuschlagen am Buffet –so, oder so ähnlich stellen sich viele Leute ihren Urlaub vor. Doch der Trend geht weg vom reinen Entspannungsurlaub und hin zu aktiven Ferien mit viel Bewegung und Sport. Unserem Körper tut das gut, denn kontinuierliche Bewegung (auch im Urlaub) beugt vielen Volkskrankheiten vor und sorgt für Ausgeglichenheit und Stressresistenz im Alltag. Nach einem aktiven Urlaub hält die Stressresistenz im Job bis zu zehn Wochen lang an, sagen Wissenschaftler der Deutschen Sporthochschule in Köln. Auch das Immunsystem werde durch Bewegung in den Ferien gestärkt und der Körper wird resistenter gegen Erkältung und Co. Wer bereits vor dem Urlaub sportlich unterwegs ist stellt so sicher, dass die Bikinifigur auch nach zwei Wochen Entspannung noch top in Form ist. Wir zeigen einige Beispiele, wie ein aktiver Urlaub gestaltet werden kann:

Variante 1: Höher, schneller, weiter

Vor allem junge Menschen sind im Urlaub auf der Suche nach dem Kick. Um ein Abenteuer zu erleben muss dabei nicht die ganze Welt umrundet werden. In vielen Urlaubsregionen – auch in Bayern und Österreich – werden Rafting- und Klettertouren durch die Natur angeboten. Bei einem solchen mehrstündigen Trip kommt der Spaß nicht zu kurz. Zudem werden hier andere Muskelgruppen als im Alltag beansprucht. Das Paddeln oder auch Klettern und Wandern in den Bergen trainiert die großen Muskelgruppen in Rücken und Beinen und sorgt so für einen guten Trainingseffekt. Wer im Strandurlaub nach etwas Abwechslung sucht kann sich bei einer Fahrt mit dem Bananenboot auspowern. Obwohl man hier „nur“ sitzt, ist der Spaß ein effektives Ganzkörpertraining. Wem das nicht ausreicht, der kann sich an Surfen oder Stand up Paddling wagen. Hier sind ein guter Gleichgewichtssinn und Körperspannung gefragt.

Variante 2: moderates Ausdauertraining in der Natur

Wer es etwas ruhiger angehen möchte, der kann seine Aktivitäten als Tagesausflüge einplanen. An jeder Touristeninformation gibt es Auskunft über schöne Wanderrouten der Region. Wer seine Nordic-Walking-Stöcke mitnimmt, trainiert nicht nur Beine und Po, sondern strafft dabei den ganzen Körper. Auch Spaziergänge am Strand oder ein paar Bahnen Schwimmen im Pool, See oder Meer regen den Kreislauf an und helfen dabei, die Fitness zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Sport nach dem Bandscheibenvorfall Wer es etwas schneller mag, der kann sich aufs Rad schwingen und Touren durch die Natur fahren. So erreicht man abgelegene Orte und schont bei der Bewegung zudem die Gelenke. Wer sich bereits vor dem Urlaub eine Trainingsroutine angeeignet hat, sollte diese nicht komplett über Bord werfen. Es muss nicht jeden Tag trainiert werden, doch gibt es etwa feste Zeiten für einen Lauf, sollten diese auch im Urlaub eingehalten werden. So schlagen sich die All-you-can-eat Buffets nicht so schnell auf die Hüften und nach der Auszeit ist der Start in den Trainingsalltag deutlich leichter.

Variante 3: Gelenkschonend fit für den Alltag

Gerade für ältere Urlauber kommen Aktivitäten wie Stand up Paddling, Surfen oder Mountainbiking nicht in Frage. Doch auch hier gibt es super Angebote, um sich im Urlaub fit zu halten. Nahezu jede Ferienanlage bietet Kurse im eigenen Fitnessstudio oder im Pool an. Gerade das Training im Wasser eignet sich wunderbar für Personen mit körperlichen Einschränkungen und Beschwerden. Aquagymnastik, Aquacycling und Co sind gelenkschonend und trainieren trotzdem den ganzen Körper. Denn: Bewegung aktiviert die Gelenke und Muskeln. Leichte Schmerzen können durch Bewegung eliminiert werden und die unterstützende Muskulatur wird gestärkt. Das Körpergewicht fühlt sich im Wasser geringer an und es lastet weniger Druck auf Knochen, Bändern und Co. Sportarten im Wasser sind auch ein idealer Einstieg für Übergewichtige oder Sport-Neulinge. Wer sich regelmäßig bewegt kann so Krankheiten wie Osteoporose, Herz-Kreislaufbeschwerden, Rückenschmerzen oder Adipositas vorbeugen. Spezielle Kurse und Trainingsangebote unter geschulter Aufsicht sorgen für eine gleichmäßige muskuläre Belastung und verhindert Verletzungen.

Gesundheit im Urlaub: Entspannung und Massagen helfen bei Regeneration

Aktiv Urlaub bedeutet allerdings keineswegs, dass man jeden Tag von früh bis spät nur im Fitnesscenter verbringt oder Kilometer läuft. Zu einem ausgewogenen und entspannungsfördernden Ferienprogramm gehören natürlich auch Ruhephasen. Vor allem Saunagänge, Massagen oder Meditationsübungen helfen dabei, das Immunsystem zu stärken und Gelassenheit und Kraft für den Alltag zu tanken. Yoga am Strand bietet etwa die Gelegenheit sowohl die Muskulatur zu trainieren als auch den Geist vom täglichen Stress zu befreien.

Training im Sommer: Hitze meiden und viel trinken

Viele deutsche Urlauber zieht es im Sommer in wärmere Gefilde. Dort lässt sich mit einer aktiven Tagesgestaltung wunderbar die Landschaft erkunden. Doch muss beachtet werden, dass die Hitze dem Körper einiges abverlangt. In den heißen Mittagsstunden sollte auf starke körperliche Tätigkeit verzichtet werden. Besser geeignet für Laufeinheiten oder Fahrradtouren sind die Morgen- und Abendstunden. Außerdem verliert der Körper durch starkes Schwitzen viel Wasser und Elektrolyte – die Vorräte müssen durch ausreichendes Trinken und eine ausgewogene Ernährung wieder aufgefüllt werden. Das Buffet vieler Hotelanlagen eignet sich hervorragend für eine gesunde und leckere Verpflegung. Wer hier vermehrt auf Obst, gegrilltes Gemüse, Fisch und mageres Fleisch setzt, kann durchaus Schlemmen und trotzdem auf die Fitness achten. Der Aktivurlaub wird so optimal abgerundet.

Fazit: Laufschuhe nicht vergessen!

Aktiv Urlaub bedeutet nicht Schwitzen von früh bis spät. Alle Urlaubsregionen haben ihre Reize und diese lassen sich super durch eine Wanderung, eine Kayaktour oder eine Fahrt mit dem Mountainbike erkunden. Wer vor dem Urlaub eine Trainingsroutine hat, sollte die Laufschuhe oder die Yogamatte nicht zuhause lassen. Angebote wie Wassergymnastik, Massagen und Co sind wunderbar für Menschen mit körperlichen Beschwerden geeignet und halten den Körper schonend auf Trab. Entspannende Massagen und Behandlungen helfen dabei  zu regenerieren und runden mit einer ausgewogenen Ernährung den aktiven Urlaub ab.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

Lisa Vogel
Autor: Lisa Vogel

Von Juli 2014 bis März 2018 arbeitete Lisa Vogel als Werkstudentin in der Redaktion bei apomio.de und unterstützt das Team nun als freie Autorin. Sie hat ein Studium im Fach Ressortjournalismus mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften und Medizin an der Hochschule Ansbach mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Hier erlangte sie sowohl journalistische als auch medizinische Kenntnisse. Derzeit vertieft sie ihre medialen Kenntnisse im Master Studium Multimediale Information und Kommunikation.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.