© © svetavo - fotolia.com

Mit Smoothies in den Frühling starten

Kommentar schreiben Dienstag, 24. Februar 2015

Die ersten Krokusse arbeiten sich so langsam aus dem Erdboden heraus, die Bäume beginnen zu treiben und die Tage sind schon merklich länger. Es besteht kein Zweifel: Es wird Frühling! Doch mit der wärmeren Jahreszeit kommt bei vielen Menschen auch die Trägheit, eine nahezu unendliche Müdigkeit und das Bedürfnis sich auf der Couch einzumummeln. Doch es gibt Wunderwaffen gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Erfahren Sie, wie Sie mit Smoothies Körper und Geist auf die warmen Tage einstellen.

Es ist kaum zu fassen: Den ganzen Winter über sehnt man sich nach schönem Wetter und warmen Tagen, man möchte unbedingt wieder raus ins Freie. Doch klopfen ebendiese Tage dann an unsere Türe, sind wir zu müde, zu abgeschlagen und zu faul hinaus zu gehen und sie zu genießen. Die Frühjahrsmüdigkeit hat zugeschlagen, und das bei etwa 50 Prozent aller Deutschen. Dabei handelt es sich „nur“ um einen körperlichen Hormon-Kreislauf, den wir durchbrechen müssen.

Die zwei wichtigsten beteiligten Stoffe sind die Hormone Melatonin und Serotonin. Melatonin ist vielen unter dem Begriff Schlaf-Hormon bekannt. Es ist unter anderem für die Regelung des Schlaf-Wach-Rhythmus und der Körpertemperatur verantwortlich. Melatonin wird immer dann produziert, wenn Dunkelheit auf die Netzhaut des Auges fällt, wir werden müde und legen uns früher oder später schlafen. Serotonin wirkt als Antagonist. Bei diesem Hormon handelt es sich umgangssprachlich um das Gute-Laune-Hormon. Trifft Licht (insbesondere Sonnen- oder Tageslicht) auf die Netzhaut des Auges produziert das Gehirn Serotonin, wir werden aktiv, glücklich und ausgeglichen.

Frühjahrsmüdigkeit wirkt wie Jetlag

Da über den Winter wenig Serotonin produziert wurde und sich viel Melatonin im Organismus befindet, sind wir müde. Nach den ersten schönen Tagen befindet sich der Körper in einer Umstellung: Es wird vermehrt Serotonin produziert. Das ist anstrengend und schlägt sich als klassische Frühjahrsmüdigkeit nieder. Vor allem die Zeitumstellung Ende März ist bei vielen Betroffenen der Auslöser der Schlappheit, sie haben gewissermaßen einen Jetlag. Dieser kann einige Tage, aber auch bis zu vier Wochen lang anhalten. Befinden Sie sich länger als vier Wochen in einem Zustand der Trägheit, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Es kann sich dann um eine saisonale Depression handeln.

Doch der Müdigkeit sollte nicht unbedingt nachgegeben werden. Wer sich in dieser Phase der körperlichen Umstellung schont, dessen Aktivität lässt weiter nach, weiß Dr. med. Thomas Weiss, Facharzt für Allgemeinmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie. Wer nur auf dem Sofa und im Sessel herum lungert riskiert, dass noch mehr Melatonin produziert wird, eine ausgeprägte Abgeschlagenheit kann entstehen.

Smoothies gegen die Müdigkeit

Alles, was den Körper aktiviert kann helfen, den Zustand zu überwinden. Dazu gehört ausreichend Bewegung (vor allem am Tageslicht), gesunde Ernährung und die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen. Das ist meist leichter gesagt als getan. Wer allerdings sein Obst und Gemüse in Form eines Smoothies zu sich nimmt, spart Zeit und tut dem Körper etwas Gutes. In einem Mixer werden die Früchte so zerkleinert, dass die Zellstruktur aufgebrochen wird und der Körper die enthaltenen Stoffe besser aufnehmen kann.

Wer bei dem Wort Smoothie ein milchshakeartiges Getränk mit Zucker und Speiseeis im Kopf hat, der hat weit gefehlt. Neben Obst und Wasser sind vor allem Blattgemüsesorten in den cremigen Getränken voll im Trend. Die sogenannten "grünen Smoothies" bestehen aus Obst, Gemüse und Wasser oder Eiswürfeln. So kann man nahezu seine tägliche Dosis an Obst und Gemüse ganz nebenbei zu sich nehmen. Doch aufgepasst: Smoothie-Gegner warnen, dass die Getränke trotz gesunder Bestandteile einige Kalorien zählen. Sie sollten daher nicht zusätzlich getrunken werden sondern eher einen Zwischensnack ersetzten.

Zutaten für Frühjahrs-Smoothies

Bio Spitzenkoch Dr. Harald Hoppe empfiehlt immer Obst und Gemüse im Verhältnis 1:1 in den Mixer geben und dann mit bis zu 500 Milliliter Wasser auffüllen. Das Obst sorgt für die nötige Süße und die cremige Konsistenz. Bei grünen Smoothies spielt Blattgrün eine wichtige Rolle. Zu den geeigneten Produkten gehören:

  • Äpfel
  • Avocado
  • Birnen
  • Orangen
  • Bananen
  • Beeren aller Art
  • Tomaten
  • Paprika
  • Gurken
  • Spinat
  • Staudensellerie
  • Salate
  • Kräuter
  • Kiwis
  • Haferflocken

Das Obst, das Gemüse und auch die verwendeten Kräuter enthalten viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die der Körper vor allem während der Umstellungsphase benötigt. Wer es nicht so grün mag, kann natürlich auf das Gemüse verzichten und einen reinen Frucht-Smoothie trinken. Doch gerade das Blattgemüse enthält Zink, Calcium, Phosphor, Eisen und Ballaststoffe. Eine sättigendere Wirkung kann erzielt werden, wenn dem Getränk zusätzlich Samen (Chiasamen, Leinsamen) oder eiweißreiche Nüsse hinzu gegeben werden. Dabei gilt: Probieren geht über Studieren. Testen Sie einfach verschiedene Varianten und finden Sie so ihr persönliches Lieblingsrezept.

Regionales ins Glas

Wichtig auch bei der Smoothie-Zubereitung: Wer sich an regional produzierte Produkte hält umgeht lange Lieferwege und Lagerzeiten. Die Früchte haben so bei der Zubereitung noch ihren vollen Nährstoffgehalt und es geht nichts verloren. Vor allem Blattgemüse leidet unter einem zu langen Aufenthalt in Kühlräumen und Supermarkttheken.

Viele Gemüsesorten rücken ihre Inhaltsstoffe nicht sofort raus und wer nicht gründlich kaut riskiert, dass sie den Körper unverdaut wieder verlassen. Durch die Messer im Mixer (es kann auch ein einfacher Stabmixer verwendet werden) werden die Zellwände aufgeschlossen und der Körper kann die Stoffe ohne Probleme aufnehmen und verwerten.

Brokkoli gegen Krebszellen

Eine Studie des Universitätsklinikums in Heidelberg hat ergeben, dass das in Brokkoli und anderen Kreuzblütlern enthaltene Sulforaphan besonders aggressive Krebszellen angreift. Dadurch kann die Wirkung einer Chemotherapie unterstützt werden. Neben Brokkoli gehört auch Blumenkohl, Kresse, Kapuzinerkresse, Rucola, Rettich, Radieschen, Kohl, Raps und Senf zu der Pflanzenfamilie. Der Inhaltsstoff geht verloren, wenn das Gemüse zu stark erhitzt oder gekocht wird. Wer also diese grünen Alleskönner in seinem Smoothie verarbeitet, kann eine Krebstherapie gut unterstützen.

[caption id="attachment_1222" align="alignleft" width="627"]Grafik: Kaloriengehalt von Früchten | apomio Mein Gesundheits-blog Kaloriengehalt von Früchten | apomio Mein Gesundheits-blog[/caption]
Lisa Vogel
Autor: Lisa Vogel

Von Juli 2014 bis März 2018 arbeitete Lisa Vogel als Werkstudentin in der Redaktion bei apomio.de und unterstützt das Team nun als freie Autorin. Sie hat ein Studium im Fach Ressortjournalismus mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften und Medizin an der Hochschule Ansbach mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Hier erlangte sie sowohl journalistische als auch medizinische Kenntnisse. Derzeit vertieft sie ihre medialen Kenntnisse im Master Studium Multimediale Information und Kommunikation.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

Ernährung im Hochsommer
Ernährung im Hochsommer

30 Grad und Sonne satt – so haben wir den Sommer gern. Doch Vielen verderben die hohen Temperaturen schnell den Appetit. Die einen bekommen tagsüber kaum etwas runter, die anderen lassen sich trotz schweißtreibender Hitze das Schnitzel nicht verderben. Aber wie ernährt man sich im Sommer richtig? ...

––– Weiter lesen