© © photo_mts - Fotolia.com

Keine Periode? Keine Panik! Diese Ursachen führen zu Zyklusstörungen

22 Kommentare Dienstag, 26. September 2017

Warten auf die Periode: Wenn die Monatsblutung ausbleibt ist das oft eine Schrecksekunde. Schnell kommt eine Frage auf:  „Bin ich schwanger?“ Doch das Ausbleiben der Menstruation kann auch andere Ursachen haben. Wir erklären, was dazu führt, dass die Periode ausbleibt, wann ein Besuch beim Gynäkologen sinnvoll ist und was das Ausbleiben der Regel (Amenorrhoe) bedeutet.  Das Tagezählen beginnt: Wenn die Monatsblutung ausbleibt, verfallen viele Frauen in eine leichte Panik. „Bin ich schwanger?“, „Habe ich richtig verhütet?“, „Habe ich die Pille richtig eingenommen?“ – diese Fragen schwirren schnell durch den Kopf. Doch nicht immer ist eine Schwangerschaft der Grund für die fehlende Periode. Der weibliche Zyklus ist komplex und Störungen können verschiedene Ursachen haben. Das Ausbleiben der Regelblutung (Amenorrhoe) ist während einer Schwangerschaft, der Stillzeit und in den Wechseljahren (Klimakterium) ein normaler Prozess. Ist eine Schwangerschaft ausgeschlossen, kann die fehlende Menstruation auf andere Ursachen zurückgeführt werden (kann eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen werden, sollte der Gynäkologe aufgesucht werden). Man spricht von einer primären Amenorrhoe, wenn bis zum 16. Lebensjahr keine Monatsblutung stattgefunden hat. Dann liegt meist eine genetische Erkrankung oder eine krankhafte Veränderung der Geschlechtsorgane vor. In den meisten Fällen handelt es sich bei dem Ausbleiben der Blutung allerdings um eine sekundäre Amenorrhoe - es haben bereits mehrere Zyklen stattgefunden bevor die Menstruation aussetzt. Im Weiteren geht der Artikel auf die häufigsten Ursachen der sekundären Amenorrhoe ein.

1. Stress beeinflusst den Zyklus

Ein Umzug, Stress im Job oder ein belastender Streit in der Familie: psychischer und körperlicher Stress können sich negativ auf den weiblichen Zyklus auswirken. Auch wichtige Termine, anstehende Reisen mit Zeitverschiebung oder Zeitdruck bringen die Abläufe des Körpers schon einmal durcheinander. So kann in seelisch belastenden Phasen die Regelblutung ausbleiben. Das beste Mittel um dem Stress entgegenzuwirken ist Entspannung. Wer sich Zeit für sich nimmt und auf die Bedürfnisse des eigenen Körpers achtet, wird auch schnell wieder in den gewohnten Rhythmus kommen. Positiv auf das Gemüt und das Wohlbefinden wirken Entspannungsmethoden wie progressive Muskelentspannung, autogenes Training oder Meditationen. Auch Sport kann dabei helfen den Hormonhaushalt wieder ins Lot zu bringen – durch Bewegung werden Stresshormone im Kreislauf abgebaut.

2. Extreme körperliche Belastung stört die Menstruation

Leistungssportlerinnen werden das kennen: Wer seinen Körper regelmäßig an die absolute Belastungsgrenze treibt, riskiert eine Störung des Zyklus. Denn: Extremer Leistungssport wirkt auf den Körper wie Stress. Es wird zu wenig des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen gebildet und die Periode bleibt aus. Hier hilft es, etwas kürzer zu treten und dem Körper mehr Ruhephasen zu gönnen. Entspannungsmethoden helfen dem Körper bei der Regeneration und nach einiger Zeit sollte sich der gewohnte Zyklus wieder einstellen.

3. Unter- oder Übergewicht verhindern die Periode

Bei Untergewicht bleibt die Monatsblutung aus. Registriert der Körper ein „zu Wenig“ an Gewicht, reift die Gebärmutterschleimhaut nicht mehr regelmäßig heran und es kommt folglich auch zu keiner Abstoßung. Der Fokus des Organismus liegt auf den lebenserhaltenden Maßnahmen. So ist das Ausbleiben der Periode ein häufiges Symptom bei den Essstörungen Magersucht und Bulimie. Bei starkem Übergewicht oder Adipositas gerät die Hormonproduktion aus dem Gleichgewicht und die Periode kann versiegen. In beiden Fällen ist es wichtig das Körpergewicht zu normalisieren. Nach erfolgreicher Gewichtszu- oder –abnahme pendelt sich auch der Hormonhaushalt wieder ein und die Monatsblutung erfolgt wie gewohnt. Im Falle einer Essstörung ist zusätzlich die Behandlung durch einen Therapeuten angezeigt.

4. Erkrankungen der hormonbildenden Strukturen

Damit es überhaupt zu einer monatlichen Blutung kommt, produziert der Körper einen Cocktail verschiedener Hormone. Die Hirnanhangdrüse, die Nebennierenrinde, die Eierstöcke und die Schilddrüse sind maßgeblich beteiligt. Ist ein Teil des endokrinen Systems beschädigt, kann das Ausbleiben der Menstruation die Folge sein. Wucherungen, Tumore oder Fehlbildungen können eine Ursache für das Problem sein. Hier ist es notwendig die genaue Ursache ärztlich zu ermitteln und eine geeignete Behandlung einzuleiten. Schilddrüsenüber- oder –unterfunktionen werden mit der Gabe von Hormonpräparaten behandelt. Im Falle eines Tumors an der Hirnanhangdrüse kann ein operativer Eingriff notwendig sein. Wucherungen oder Zysten in den Eierstöcken können gegebenenfalls auch operativ entfernt werden.

5. Erkrankungen der Gebärmutter als Ursache für Zyklusstörungen

Verschiedene Erkrankungen der Gebärmutter können dazu führen, dass die Periode ausbleibt. Nach einer Ausschabung (Kürettage) kann die Schleimhaut der Gebärmutter beschädigt sein, sodass es nicht zum monatlichen Aufbau und der folgenden Abstoßung kommt. Auch Verwachsungen der Gebärmutterschleimhaut können zu einem Erliegen der Menstruation führen. Eine angeborene Fehlbildung von Gebärmutter und/oder Vagina kann einen Abgang der Monatsblutung verhindern. In diesem Fall kann der behandelnde Gynäkologe gegebenenfalls durch einen Eingriff das Problem beheben.

6. Absetzen eines hormonellen Verhütungsmittels kann Blutung verhindern

Wer über einen längeren Zeitraum mit der Antibabypille verhütet und das Präparat absetzt, muss damit rechnen, dass der Monatszyklus zunächst gestört ist. Nach dem Absetzen der Pille kann die Blutung ausbleiben, bis sich der natürliche Zyklus wieder einstellt. Es kann einige Wochen oder Monate dauern, bis sich der Hormonspiegel wieder auf dem normalen Niveau einpendelt.

7. Medikamente, die den Zyklus stören

Eine ganze Reihe an Medikamenten kann dazu führen, dass der Zyklus nicht regelmäßig verläuft – die Blutung kann ausbleiben. Dazu zählen in erster Linie hormonelle Verhütungsmittel wie die Drei-Monats-Spritze, die Minipille, Hormonspiralen oder Implantate. Doch auch Androgene (männliche Geschlechtshormone), Medikamente der Krebsbehandlung (auf hormoneller Basis), Präparate mit Kortison und Psychopharmaka können als Nebenwirkung die Menstruation unterbinden. Auch wenn mit der Einnahme eines neuen Medikaments die Blutung ausbleibt, sollte nie eigenständig die Dosis reduziert oder das Präparat abgesetzt werden. In einem Gespräch mit dem behandelnden Arzt kann die Ursache für die Zyklusstörung ermittelt und gegebenenfalls eine andere Medikation verordnet werden.

8. Frühzeitiges Einsetzen der Wechseljahre

Bei einigen Frauen kommt es bereits vor dem 40. Lebensjahr zu einem Einsetzen der Wechseljahre. Die Eierstöcke stellen die Produktion nach und nach ein. Die Folge: Zunächst kommt es zu Unregelmäßigkeiten im Zyklus, bis die Periode ganz versiegt. Hinzu kommen die klassischen Symptome wie Hitzewallungen und Schlafstörungen.

Diagnose der Amenorrhoe: Das macht der Arzt

Kommt es in drei aufeinanderfolgenden Monaten zu einem Ausbleiben der Regelblutung - ohne dass eine Schwangerschaft vorliegt - ist ein Arztbesuch ratsam. Der Gynäkologe ist die erste Anlaufstelle. Er wird zunächst die Patientin zu den aktuellen Lebensumständen und gegebenenfalls Grunderkrankungen befragen. Bei der Untersuchung des Unterleibs (Gebärmutter, Eierstöcke, Vagina) können mögliche körperliche Veränderungen festgestellt werden. Ultraschallaufnahmen können zum Einsatz kommen. Liegt keine physische Veränderung der Strukturen vor, wird er Blut- und Urinproben abnehmen und den Hormonspiegel untersuchen. Liegt hier das Problem, kann ein Endokrinologe hinzugezogen werden.

Behandlung der Zyklusstörung richtet sich nach Ursache

Je nachdem, was die Störung des Menstruationszyklus verursacht, wird eine passende Therapie begonnen. In den meisten Fällen ist ein seelisches Ungleichgewicht und Stress die Ursache. Hier gilt: Ruhe in den Alltag bringen und die innere Mitte wiederfinden. In einigen Fällen kann eine Therapie helfen den Gemütszustand in den Griff zu bekommen. Eine hormonelle Erkrankung wird meist mit der Gabe von Hormonpräparaten behandelt, sodass der reguläre Zyklus wieder stattfindet. Körperliche Veränderungen wie Tumore werden operativ behandelt.

 

Lisa Vogel
Autor: Lisa Vogel

Von Juli 2014 bis März 2018 arbeitete Lisa Vogel als Werkstudentin in der Redaktion bei apomio.de und unterstützt das Team nun als freie Autorin. Sie hat ein Studium im Fach Ressortjournalismus mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften und Medizin an der Hochschule Ansbach mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Hier erlangte sie sowohl journalistische als auch medizinische Kenntnisse. Derzeit vertieft sie ihre medialen Kenntnisse im Master Studium Multimediale Information und Kommunikation.

22 Kommentare

Birgit – Donnerstag, 17. Januar 2019
Hallo bin 54 habe über 1 Jahr meine periode nicht mehr und jetzt aber wieder habe Angst das etwas Schlimmeres sein kann was soll ich machen
Melo – Dienstag, 15. Januar 2019
Hallo, Ich bin total verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll. Ich bin 19 und habe folgendes Problem: Hatte meine letzte Periode vom 14.12.2018-17.12.2018 (komischerweise nur 4 statt 5 Tage). Dann am 22.12.2018 hatte ich Geschlechtsverkehr (wir haben mit einem Kondom verhütet und ich nehme nicht die Pille). Am 11.01.2019 sollte meine Periode einsetzen, aber kam nicht. Ich habe einen Schwangerschaftstest aus der Drogerie gemacht und dieser war negativ. Im Internet habe ich gelesen, dass der Test trotz einer Schwangerschaft negativ sein kann, da nicht genügend von dem Schwangerschaftshormon vorhanden ist. Meine Periode ist noch nie unregelmäßig gewesen, denn man kann sogar seine Uhr danach richten. Ich weiß jetzt nicht was ich tun soll. Können Sie mir einen Rat geben?
Antwort von Lisa Vogel

Liebe Melo,

dass die Periode auf einmal unregelmäßig kommt, kann schon einmal passieren. Um sicher zu gehen, dass keine Schwangerschaft vorliegt, solltest du deinen Gynäkologen aufsuchen. Er kann einen zuverlässigen Test durchführen und dir sowohl bei einem negativen, als auch einem positiven Ergebnis weiterhelfen und zur Seite stehen.

Sollte keine Schwangerschaft vorliegen, können ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt, Stress oder Untergewicht den Zyklus stören. Ein Arzt kann Ihnen mehr zu den möglichen Ursachen erzählen.

Liebe Grüße und alles Gute!

Lisa Vogel

Sybille Henkel – Sonntag, 13. Januar 2019
Hallo, ich hatte im November 2018 das letzte mal meine Periode, seid ca einer Woche übelkeit und so Art ziehen im Unterleib . Bin 46 Jahre und ob Schwanger sein könnte weiß ich nicht? Was könnte es noch sein? Vll könnt ihr mir helfen.
Antwort von Lisa Vogel

Liebe Sybille,

auch mit 46 Jahren kann eine Schwangerscgaft vorliegen und die Ursache für die ausbleibende Periode sein. Ein Schwangerschaftstest oder ein Besuch beim Gynäkologen können die Aufschluss geben.

Bei einigen Frauen setzen die Wechseljahre früher ein als bei anderen - auch das kann ein Frauenarzt mit einfachen Tests feststellen.

Liebe Grüße

Lisa Vogel

Lisa Vogel – Mittwoch, 05. Dezember 2018
Liebe Susanne, dass die Menstruation nach einem Trauma wie einer Gehirnerschütterung aussetzen kann oder eine leichte Unregelmäßigkeit auftritt, ist möglich. Es gibt allerdings kein "Patentrezept" wann sich der Zyklus normalisiert. Weiterhelfen kann in diesem Fall der Gynäkologe. Vielleicht reicht eine telefonische Anfrage, er kann Ihnen am besten sagen, wie Sie sich verhalten sollen und ab wann eine ärztliche Abklärung sinnvoll ist. Liebe Grüße Lisa Vogel
Susanne – Montag, 03. Dezember 2018
Betreff: Gehirnerschütterung - Menstruation, Periode, Regel bleibt aus. mein Alter: 46 J. (noch kein Wechsel) Guten Tag Frau Vogel, Ich hätte lt. Periodenkalender am 10.11.2018 meine Regel bekommen sollten. Am 11.11.2018 hatte ich einen schwereren Reitunfall (Gehirnerschütterung leicht bis mittel; Bewusstlosigkeit war immer wieder vorhanden). Mein Periode ist nun am 11.11.2018 nicht gekommen. Seit diesem Datum warte ich darauf, dass sie einsetzt. Zuerst dachte ich an eine pos. SW. Hab zwei SW-Tests durchgeführt. Beide negativ. Ich verhüte seit Jahren mit der Kupferkette (Gynefix). Der nächste Termin für meine Regel ist der 5.12.2018. Allerdings spüre ich noch nichts, dass sie im Anmarsch wäre. Was ich normalerweise IMMER spüre. Jetzt habe ich im Internet gelesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Gehirnerschütterung und Menstruation gibt. Ich habe es mir aber nach den zwei neg. SW-Tests fast schon gedacht, dass das nur mit der Gehirnerschütterung zu tun haben kann. Das da irgendwie die Hormonproduktion vorübergehend gestört ist. Gibt es in der Hinsicht Erfahrungswerte, wann die Regel dann wieder einsetzen sollte? Wie lange soll ich warten bis sie einsetzt? Ab wann zur Gynäkologin? LG Susanne
Rebecca Kauz – Samstag, 01. Dezember 2018
Hallo, ich bin 17 und hatte das erste mal meine periode mit ca 13. Anfangs hatte ich sie noch manchmal aber dann irgendwann kam sie so unregelmäßig ca alle 5 Monate. Jetzt hatte ich sie schon 1 Jahr nicht mehr und nur manchmal dachte ich dass ich sie haben weil etwas Blut da war aber das war maximal 1 Tag und nur ganz wenig. Insgesamt passt bei mir das Gewicht und alles und sonst trifft keiner der Faktoren oben zu. Ich mache zwar leistungssport aber bin nicht so aktiv wie andere.
Lisa Vogel – Dienstag, 27. November 2018
Liebe Laura, mit 15 noch keine Periode zu haben ist durchaus normal. Es muss kein Grund dahinter stecken. Manche Frauen brauchen für die hormonelle Umstellung einfach etwas länger und als Folge setzt auch die erste Monatsblutung erst später ein. Die erste Periode tritt bei den meisten Mädchen mit 13 bis 17 ein - du hast also noch ein bisschen Zeit. Liebe Grüße Lisa Vogel
Lisa Vogel – Dienstag, 27. November 2018
Liebe Hannah, wenn du deinen Körper dabei unterstützen möchtest den Zyklus wieder ins Gleichgewicht zu bringen, können Tees aus Schafgarbe oder Frauenmantel helfen. Die Kräuter bekommst du in der Apotheke und gießt sie mit heißem Wasser auf. Über die genaue Anwendung kann dich der Apotheker beraten. Diese Hausmittel helfen dabei den Progesteronspiegel aufrecht zu erhalten - das kann die Menstruation auslösen. Ein Auslandsaufenthalt ist meist eine aufregende Zeit, vielleicht reagiert dein Körper auf den (positiven) Stress mit einer leichten Hormonschwankung. Sollte sich der Zyklus allerdings nicht wieder einpendeln, solltest du vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen. Liebe Grüße Lisa Vogel
Laura – Freitag, 23. November 2018
Hallo, ich bin Laura und bin 15 Jahre alt und hatte noch nie meine Periode was könnte der Grund sein?
Hannah – Samstag, 17. November 2018
Hallo, ich befinde mich nun seit 12 Wochen im Ausland wegen eines Auslandsaufenthaltes. Ich habe etwas sorgen, weil ich vor 9 Wochen das letzte Mal meine Tage hatte eine Schwangerschaft aber definitiv ausschließen kann. Da ich erst 15 Jahre alt bin und zusätzlich noch in einem fremden Land bin wolle ich jetzt nicht direkt zum Arzt rennen, mache mir aber dennoch sorgen. Gibt es sonnst irgendwelche Regel-fördernden Hausmittel? Vielen Dank im Voraus... Hannah
Lisa Vogel – Dienstag, 13. November 2018
Liebe Maria, dass die Peridoe am Anfang unregelmäßig kommt ist ganz normal. Wenn du dir trotzdem Sorgen machst, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte, kannst du dich einem Arzt anvertrauen. Der Arzt ist verpflichtet deine Ängste und Sorgen vertraulich zu behandeln. Wenn du häufiger Unterleibsschmerzen hast, solltest du einmal bei einem Frauenarzt nachhaken, was die Ursache sein könnte. Häufig können die Ärzte schon Vermutungen äußern und Tipps geben, ohne eine Untersuchung. Deine Sexualität muss dir nicht unangenhem sein. Prinzipiell ist es immer gut die eigenen Sorgen und Ängste einer Vertrauensperson mitzuteilen. Das muss nicht unbedingt deine Mutter sein. Vielleicht kannst du mit einer guten Freundin, großen Schwester, Großmutter oder Tante darüber sprechen. Liebe Grüße Lisa
Maria – Sonntag, 11. November 2018
ich habe meine Periode irgendwann im Juli mein erstes mal bekommen und seit dem nicht mehr habe meiner Mama nicht gesagt das ich meine periode schon gehabt habe oder das ich sie nicht mehr bekomme habe Angst was und ich glaube ich weiß wieso ich sie nicht mehr bekomme das ist noch ein Grund es meiner Mama nicht zu sagen also habe micz selbstbefriedigt mit einem Stift nachdem meine Periode vorbei war und ich habe trotzdem immer mal wieder Unterleibs Schmerzen und Bauch Krämpfe was soll ich machen und jetzt bitte nicht schreiben sag es deiner Mama ich weiß das ich das sollte bin 11 jahre
Lisa Vogel – Freitag, 09. November 2018
Liebe Elizaveta, wenn ein PCO-Syndrom vorliegt können Sie das unter Umständen an anderen Symptomen feststellen. Durch den Überschuss männlicher Geschelchtshormone kommt es zu Akne, vermehrter Behaarung am Körper und im Gesicht und unter Umszänden Haarausfall am Kopf. Da es sich um eine ernst zu nehmende Erkrnakung handelt und Unfruchtbarkeit eine Folge sein kann, wenn sie nicht behandelt wird, ist eine ärztliche Abklärung sinnvoll. Sprechen Sie mit ihrem Arzt über die Diagnoseverfahren. Liebe Grüße Lisa Voge
Lisa Vogel – Freitag, 09. November 2018
Liebe Ami, dass die Periode einmal aussetzt oder die Abstände der Blutungen unregelmäßig sind ist in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge. Die Periode hängt immer mit dem Hormonhaushalt des Körpers zusammen - und der kann schon einmal schwanken. Ob eine Gehirnerschütterung ein Auslöser für das Ausbleiben der Blutung sein kann, kann ich nicht beantworten. Dazu müssten Sie ihren Gynäkologen aufsuchen. Liebe Grüße Lisa Vogel
Elizaveta – Donnerstag, 08. November 2018
Hallo , ich habe meine Periode seit 1 Jahr & 2 Monaten nicht mehr. Ich war bei verschiedenen Frauenärzten & der eine sagte es könne sein, dass ich dieses PCO Syndrom habe, aber kann es nicht feststellen dadurch, dass ich panische Angst habe vor blutabnahmen. Der andere hat mir nichts dazu gesagt sondern wollte mir nur die Pille etc. Andrehen, aber ich möchte nicht mehr mit Hormonen verhüten. Gibt es denn irgendwas anderes womit man wenigstens mein Körper ausbluten lassen kann?
Lisa Vogel – Mittwoch, 31. Oktober 2018
Liebe Dilan, vielen Dank für den Beitrag. Dass der Zyklus von Frau zu Frau verschieden ist und auch unregelmäßig oder länger sein kann, ist ganz normal. Eine Länge von 150 bis 350 Tagen ist allerdings außergewöhnlich. Bei sehr schlanken Frauen und Leistungssportlerinnen kommt der Zyklus schon einmal aus dem Gleichgewicht. Auch Erkrankungen können die Menstruation beeinflussen. Vielleicht wäre es ein Ansatz, einen Endokrinologen (Spezialist für das hormonelle System) oder einen Facharzt für Fruchtbarkeit aufzusuchen. Diese können Grunderkrankungen ausschließen oder aufspüren. Ich hoffe, Sie finden bei diesen Spezialisten eine Antwort auf Ihre Fragen. Liebe Grüße Lisa Vogel
ami – Donnerstag, 25. Oktober 2018
Hallo, ich habe jetzt seit drei Monaten meine Periode nicht mehr. Schwanger bin ich aufjedenfall nicht, mache auch nicht zu viel Sport, viel Stress habe ich auch nicht. Im Frühling habe ich vier Kilo abgenommen, die ich mittlerweile wieder zurück habe. Meine Periode war sonst auch öfters ein/zwei Wochen geschwankt , aber sonst noch nie so lange ausgesetzt. Vor drei Monaten hatte ich eine Gehirnerschütterung. Zudem Zeitpunkt hätte ich eigentlich meine Periode haben sollen, aber seitdem ist sie nicht mehr gekommen. Kann es mit der Gehirnerschütterung zusammenliegen?
Dilan – Dienstag, 16. Oktober 2018
Liebe Lisa, ich bin 20 Jahre alt und bekomme seid ich meine Menstruation das erste Mal hatte immer unregelmäßig und in sehr weiten abständen. Meine Zyklen sind immer ungefähr 150-350 Tage lang. Momentan befinde ich mich wieder bei meinem 280. Tag. Ich war bei 3 verschiedenen Ärzte, welche nichts gefunden haben. Meine Frage ist, was ich noch tun kann? Weitere Infos: Ich weiß nicht, ob ich einen Eisprung habe, nehme nicht die Pille und habe sie auch nie genommen und hatte noch nie Geschlechtsverkehr. Ich hoffe auf eine Antwort und auf einen Vorschlag, was ich denn noch tun kann. LG
Lisa Vogel – Montag, 14. Mai 2018
Liebe Mareike, bleibt die Periode über einen längeren Zeitraum aus, kann das den Hormonhaushalt des Körpers durcheinander bringen. Leidet darunter die Knochendichte und es entsteht eine Osteoporose, kann das in der Regel nicht rückgängig gemacht werden. Doch weitere Schäden können durch eine Behandlung unter Umständen verhindert werde - der Gynäkologe oder der Hausarzt sind die richtigen Ansprechpartner für eine Beratung zu einer Therapie. Liebe Grüße Lisa Vogel
Mareike – Donnerstag, 03. Mai 2018
Liebe Lisa, ich kenne jemanden der seit fast 10 Jahre seine Regel nicht mehr hat. Sie leidet auch unter einigen der erwähnten Ursachen. Mich würde interessieren was nach fast 10 Jahre alles im Körper so passieren kann ohne Periode? Können entstehende Schäden (z.B. Knochenschwund) rückgängig gemacht werden? Sie ist jetzt ende 20.
Lisa Vogel – Mittwoch, 18. April 2018
Liebe Mirjam, es gibt viele Gründe für eine aussetzende Periode. Unregelmäßigkeiten müssen noch kein Grund zur Beunruhigung sein. Wenn die Blutung allerdings für einen längeren Zeitraum ausbleibt und Symptome wie Schwindel auftreten, sollten Sie einen Gynäkologen aufsuchen und sich untersuchen lassen. Er kann die Situation einschätzen und gegebenenfalls eine Therapie einleiten. Liebe Grüße Lisa Vogel
Mirjam Schmidt – Sonntag, 15. April 2018
Hab seit 2wochen keine periode und bin 39jahre alt.mir ist schwindel mehr nicht. Können mir helfen was los ist?l.g.mirj

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

PMS - Was außer Schokolade noch hilft
PMS - Was außer Schokolade noch hilft

Viele Frauen kennen das Phänomen: An den Tagen vor der Periode sind sie besonders gereizt oder fallen ohne besonderen Grund in ein Stimmungstief. Dazu kommt das schmerzhafte Anschwellen und Spannen der Brust. Der Körper ist aufgeschwemmt und sie fühlen sich unwohl und aufgedunsen. Fachausdruck dafür ist das prämenstruelle Syndrom, kurz PMS ...

––– Weiter lesen