© fotolia - glisic_albina

Geschwollene Lymphknoten: Signal für Erkrankungen

1 Kommentar Aktualisiert am 15. August 2016

Geschwollene Lymphknoten sind nicht selten – ausgelöst durch eine Erkältung, eine Grippe oder eine Mandelentzündung kann es zu einer Schwellung der Lymphknoten kommen. Wo sind Lymphknoten lokalisiert? Und warum schwellen diese gelegentlich an? Wann ist eine Schwellung der Lymphknoten ernst zu nehmen und ein Arzt aufzusuchen? Wissenswertes rund um unser Lymphsystem im folgenden Beitrag.


 

Passende Produkte zum Thema:

Salbe - LYMPHDIARAL SENSITIV
Tropfen - LYMPHADEN HEVERT


 

Inhaltsverzeichnis:

 

Aufgabe, Bau und Funktion des Lymphsystems 

Das Lymphsystem zählt zu einem wichtigen Bestandteil des körpereigenen Abwehrsystems – es ist kein einzelnes Organ, sondern durchzieht als ein Netzwerk aus lymphatischen Organen und Lymphgefäßen den gesamten Körper.1 Zum Lymphsystem gehören

  • Lymphgefäße
  • Lymphknoten
  • Milz
  • Gaumen, Zungen- und Rachenmandeln (lymphatischer Ring)
  • lymphatisches Gewebe im Darm

Im lymphatischen System wird Lymphflüssigkeit gebildet und transportiert.2

 

Passende Produkte zum Thema:

TONSIPRET TABLETTEN im Preisvergleich TONSIPRET TABLETTEN 50 Stück *** Bionorica SE Bewertung TONSIPRET TABLETTEN (13) ab 7,23 € ** 50%*
Grippostad C Kapseln im Preisvergleich Grippostad C Kapseln 24 Stück *** STADA Consumer Health Deutschland GmbH Bewertung Grippostad C Kapseln (37) ab 7,97 € ** 50%*
neo-angin Halstabletten zuckerfrei im Preisvergleich neo-angin Halstabletten zuckerfrei 48 Stück *** MCM KLOSTERFRAU Vertr. GmbH Bewertung neo-angin Halstabletten zuckerfrei (10) ab 10,59 € ** 48%*
 

Wo sind Lymphknoten überall und warum schwellen diese an? 

Lymphknoten werden auch als Wächter der Gesundheit bezeichnet und kommen im gesamten Körper verteilt vor – kleine, feste Knötchen am Hals, unter den Armen oder in der Leiste, am Übergang zu den Ohren oder am Schlüsselbein können besonders bei Erkältungen oder anderen Infektionen plötzlich anschwellen und spürbar, aber auch schmerzhaft werden.3 Solange aber ein Zusammenhang mit der Schwellung und einer vermeintlichen Infektion besteht, gibt es keinen Grund zur Sorge.4

Denn die Lymphknoten untersuchen die Gewebeflüssigkeit, nämlich die sogenannte Lymphe, auf Bakterien, Viren und andere Erreger und schwellen an, sobald sie fündig werden: die Abwehr gegen die Erreger beginnt und das Abwehrsystem arbeitet dann auf Hochtouren.5 Neben der Schwellung der Lymphknoten können eine erhöhte Körpertemperatur oder Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und ein entstehendes Krankheitsgefühl weitere Krankheitszeichen für eine Infektion sein.6

 

Merke: Prinzipiell sind eine erkältungsbedingte Lymphknotenschwellung sowie Schmerzempfindlichkeit harmlos und kein Grund zur Sorge.7

 

Lymphknoten sind an den Körperstellen Hals, Achselhöhle, am Übergang zu den Ohren, in der Leiste sowie am Schlüsselbein besonders gut tastbar, da diese dicht unter der Haut liegen. Es gibt aber auch Lymphknoten, welche nicht tastbar sind: Diese sind tief im Brust- und Bauchraum verborgen und können nicht ertastet werden.8 Im gesunden Zustand sind Lymphknoten etwa einen Zentimeter groß, die Größe kann zwischen der einer Linse oder einer Bohne schwanken.

Gesunde Lymphknoten sind eher weich und von der Konsistenz her elastisch und lassen sich leicht bewegen.9

Produktion der Lymphknoten 

Die Lymphknoten produzieren einen bestimmten Typ weißer Blutkörperchen, die Lymphozyten genannt werden – diese dienen dazu Krankheitserreger, Fremdstoffe oder Krebszellen unschädlich zu machen.10 Lymphknoten sind demnach die Filterstationen des Körpers und für die Stärkung des Immunsystems mitverantwortlich.11

Wann ist eine Schwellung der Lymphknoten gefährlich? 

Schwellungen der Lymphknoten, bedingt durch eine Infektion und demnach Folge einer Abwehrreaktion, bilden sich in der Regel nach etwa vier Wochen zurück, wenn der Körper eine Infektion erfolgreich bekämpft hat und die Genesung eingetroffen ist.12

Sind die Lymphknoten allerdings länger als vier Wochen geschwollen und schmerzlos und können sich beim Tasten nicht eindeutig vom umliegenden Gewebe abgrenzen, dann sollte ein Arzt aufgesucht werden: in diesem Fall besteht ein Hinweis auf ein mögliches malignes Geschehen.13

Die Lymphknoten können nämlich von Lymphomen – das sind Tumore, welche vom Lymphgewebe ausgehen – oder von Krebsansiedlungen, das heißt Metastastasen, befallen werden. Am Hals treten diese zum Beispiel in Verbindung mit folgenden Krebsarten auf:

  • Kopf und Halstumor
  • Schilddrüsenkrebs
  • Mund oder Rachenkrebs

Bei bestehendem Brustkrebs können die Metastasen die Lymphknoten unter den Armen befallen, bei Krebs im Genitalbereich sind die Lymphknoten in der Leiste betroffen und angeschwollen.14 Auch Krebsarten wie Leukämie (Blutkrebs) können geschwollene Lymphknoten verursachen.15

Warnzeichen bei geschwollenen Lymphknoten sind also, wenn diese:

  • länger als vier Wochen bestehen
  • wenn Sie die Ursache nicht kennen (wenn keine Erkältung oder sonstiges vorliegt)
  • sich weiter vergrößern
  • schmerzlos sind bzw. unempfindlich auf Druck reagieren
  • sich nicht klar von der Umgebung abheben lassen
  • sie hart sind und sich nicht verschieben lassen können
  • in Verbindung mit Nachtschweiß und Leistungsabfall auftreten16

Schmerzende Lymphknoten nach dem Genuss von Alkohol sind ebenfalls ernst zu nehmen (Alkoholschmerz) und sollten unverzüglich von einem Arzt untersucht werden. Der sogenannte Alkoholschmerz ist ein typisches Symptom für den Morbus Hodgin, einen Lymphdrüsenkrebs, der bösartig ist.17 Zwar tritt der Alkoholschmerz eher selten auf, aber wenn er auftritt, ist dieses Symptom sehr typisch für die bösartige Lymphdrüsenkrebserkrankung.18

Bei Morbus Hodgkin befallen Krebszellen, ausgehend von den Lymphknoten der Hals-, Achsel- und Leistenregion oder vom Brustkorb, den gesamten Körper und können zu einer Vielzahl von Symptomen führen.19 Diese Erkrankung bedarf einer speziellen Tumorbehandlung mit Chemotherapie und Bestrahlung.20

Diagnostik geschwollene Lymphknoten 

Liegen geschwollene Lymphknoten vor, wird der Arzt bei einem Anamnesegespräch unter anderem folgende Fragen stellen können, um eine Diagnose stellen zu können:

  • liegt derzeit eine Erkältung oder eine Mandelentzündung vor?
  • wann ist die Schwellung bemerkt worden?
  • ist ein Lymphknoten betroffen oder mehrere?
  • wie ist der Allgemeinzustand? Ist Gewichtsverlust beobachtet worden?
  • liegt eine derzeitige Medikamenteneinnahme vor?21

Der Arzt wird anschließend die geschwollenen Lymphknoten abtasten und dessen Konsistenz beurteilen und auf weitere geschwollene Lymphknoten am Körper untersuchen.22 Weitere diagnostische Maßnahmen zur sicheren Diagnose können sein:

  • Ultraschalluntersuchung
  • Blutuntersuchung
  • Biopsie (Gewebeentnahme aus dem Lymphknoten)
  • Röntgenuntersuchung
  • Computertomographie (CT)23

Behandlung von geschwollenen Lymphknoten 

Geschwollene Lymphknoten sind keine Erkrankung, sondern eher ein Symptom, weshalb die Schwellung von Lymphknoten nicht gezielt behandelt wird.24 Vielmehr geht es um die Behandlung der Infektion oder Erkrankung, die die Aktivität des Immunsystems ausgelöst hat.25

 

Fazit: Geschwollene Lymphknoten können Ursache einer harmlosen Erkältung oder Infektion im Körper sein und sind in diesem Fall nicht besorgniserregend – nach Abklingen einer Erkrankung schwellen auch die Lymphknoten wieder ab. Klingen geschwollene Lymphknoten allerdings nach mindestens vier Wochen nicht wieder ab und vergrößern sich eventuell oder liegen weitere Warnzeichen vor, so kann dies ein Hinweis für ernstzunehmende Erkrankungen sein und sollte in jedem Fall von einem Arzt abgeklärt werden.

 

 

Passende Produkte zum Thema: 

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

J. Ehresmann
Autor: J. Ehresmann

Die ausgebildete Operations-Technische Assistentin hat nach ihrer dreijährigen Ausbildung eine Weiterbildung zur Chirurgisch-Technischen Assistentin in der Allgemein- und Visceralchirurgie in Köln absolviert. Inzwischen blickt sie auf eine mehrjährige Erfahrung in der OP-Assistenz in diesem Fachgebiet zurück. Neben ihrer Tätigkeit im OP studiert Frau Ehresmann Humanmedizin in einem Modellstudiengang in Aachen.

1 Kommentare

***Name durch Redaktion entfernt*** – Freitag, 07. August 2020
Habe mal eine Frage und zwar habe ich über dem schlüsselbein ein hartspann er schmerzt wenn man drauf drückt! Bin 2.mal an der Schulter operiert worden und die Schmerzen lassen einfach nicht nach! In der Rhea wurde cervicothorakale Schmerzen beidseitig und Arthrose und Condorose in der Halswirbelsäule festgestellt! Habe cop3 und jetzt habe ich große Angst davor das es ein Tumor an der Lunge Spitze sein könnte! Bin am 13.januar beim lungenarzt auf 2.ebene geroengt worden es ist kein Tumor festgestellt worden! Die scherzem strahlen bis im arm und rippen aus sowie in den halsweichteilen! Können Sie mir bitte sagen ob es schlimm ist und ob die Schmerzen so stark ausstrahlen können! Es wurde ein kleines blutbild abgenommen die Werte waren alle in Ordnung! Könnte es doch lungenkrebs sein? Lieben Gruß Petra
Antwort von apomio.de - Ihr Preisvergleich für Apotheken-Produkte

Liebe Petra, wir können und dürfen keine Ferndiagnose stellen, dies sollte von einem Facharzt untersucht werden, da dies unterschiedliche Gründe haben kann. Liebe Grüße dein apomio-Team

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.