Dehnungsstreifen: Risse in der Haut vorbeugen und behandeln Dienstag, 17. Oktober 2017

Dehnungsstreifen: Vorbeugung und Behandlung | apomio Gesundheitsblog © Stocked House Studio – Fotolia.com

Kleiner Makeln an Bauch, Oberschenkeln, Po oder Busen: Circa Dreiviertel aller Frauen entdecken früher oder später Dehnungsstreifen (Striae cutis) an ihrem Körper. Vor allem eine Schwangerschaft beansprucht das Bindegewebe und hinterlässt häufig Hautrisse. Ein medizinisches Problem stellen Striae nicht dar. Lesen Sie hier, wie Sie Dehnungsstreifen vorbeugen und sie unauffälliger werden lassen. 

Sie gelten immer noch als Schönheitsmakel, aber die meisten Frauen machen im Laufe ihres Lebens mit ihnen Bekanntschaft: den Dehnungsstreifen (Striae cutis). Ihr Auftreten ist einem natürlichen Vorgang im Körper geschuldet. Vor allem der Bauch, die Innenseite der Oberschenkel, der Po oder die Brüste sind betroffen. Die Ursachen sind dabei vielfältig. Und auch das männliche Geschlecht ist vor Dehnungsstreifen nicht gefeit.

Dehnungsstreifen entstehen, wenn die Haut stark gedehnt wird und die elastischen Kollagen-Fasern der Unterhaut (Subcutis) reißen. Dies zeichnet sich zunächst als rötlicher oder bläulicher Streifen auf der Haut ab, da die Blutgefäße durchschimmern. Mit der Zeit verbblassen die Striemen nach und nach – zurück bleiben letztendlich hell schimmernde Streifen. Dehnungsstreifen sind auf der Hautoberfläche zu ertasten: Sie sind unebene und es befinden sich in ihrem Bereich weder Haare noch Schweiß- oder Talgdrüsen.

Ursachen für Dehnungsstreifen: Schwaches Bindegewebe, Hormonumstellung oder Gewichtsveränderung

Die Ursachen für die Geweberisse sind vielfältig. Während der Pubertät können die Hormonumstellung und damit ein unausgewogener Östrogenspiegel bereits bei jungen Frauen zu Dehnungsstreifen führen. Auch Wachstumsschübe (bei Mädchen und Jungen) können die Striae, etwa an den Hüften, verursachen.

Im Erwachsenenalter ist meist eine Schwangerschaft die Ursache für die unschönen Streifen am Bauch. Vor allem hellhäutige Frauen, bei Mehrlingsschwangerschaften oder bei starker Gewichtszunahme während der Schwangerschaft entstehen Dehnungsstreifen. Auch an den Brüsten, dem Po oder den Armen können die Streifen während der Schwangerschaft auftreten. Denn: Durch die hormonelle Veränderung wird das Hautgewebe lockerer, damit sich das Kind im Mutterleib richtig entwickeln und wachsen kann. Das Bindegewebe wird weicher und die Haut reißt schneller.

Bei Männern führt starker Muskelaufbau, etwa beim Bodybuilding, oft zu Dehnungsstreifen an den Armen, Schultern oder der Brust.

Übergewichtige Menschen leiden nach starker Gewichtszunahme vermehrt an Striae cutis. Auch eine Hormonbehandlung (etwa beim Cushing-Syndrom) kann die Geweberisse bedingen.

Auftreten von Dehnungsstreifen: Striemen an Bauch, Beinen und Po

Dehnungsstreifen können am ganzen Körper vorkommen. Meist sind folgende Partien betroffen:

  • Bauch; seitlich
  • Innenseite der Oberschenkel
  • Hüften
  • Busen; seitlich, halbkreisförmig um den Warzenvorhof
  • Knie; vertikal verlaufend, an der Innenseite des Beins
  • Schultergürtel (v.a. bei muskulösen Männern)
  • Oberarme

Dehnungsstreifen vorbeugen: Öle, Massagen und Wechselbäder festigen die Haut

Gegen ein genetisch bedingt schwaches Bindegewebe kann frau leider nichts tun. Auch die Tatsache, dass sich hormonbedingt während einer Schwangerschaft das Gewebe lockert ist eine natürliche und wünschenswerte Tatsache. Deshalb müssen die Dehnungsstreifen mehr oder weniger in Kauf genommen werden. Doch das weibliche Geschlecht kann mit einigen Tricks die Haut so unterstützen, dass die Streifen weniger drastisch ausfallen oder weniger sichtbar sind.

Grundsätzlich ist alles, was die Durchblutung der Haut fördert präventiv zur Behandlung von Dehnungsstreifen geeignet. Massagen mit vitaminhaltigen Ölen sollen dabei helfen Geweberisse zu vermeiden. Vitamin E ist dabei ein Wirkstoff, der positive Resultate aufzeigen soll. Auch das reichhaltige Jojobaöl pflegt die Haut und spendet Feuchtigkeit. Sanfte Zupfmassagen regen die Durchblutung an und fördern so die Elastizität des Bindegewebes an der betroffenen Stelle.

Peelings sind ebenfalls geeignet, um Dehnungsstreifen vorzubeugen. Geeignete Präparate gibt es in Drogeriemärkten oder der Apotheke, aber auch eine einfache Mischung aus Zucker und Olivenöl pflegt die Haut und regt den Blutfluss an. Ebenso sollen sich Wechselbäder und Kneipp’sche Güsse eignen, um die Vitalität der Haut zu verbessern.

Gut für die Haut: Gesunde Ernährung und Sport

Das Mittel schlechthin für gesunde und straffe Haut ist eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung. Viel Obst und Gemüse, Ballaststoffe und gesättigte Fettsäuren sind gut für die Haut und das Bindegewebe. Auch ausreichend Bewegung hilft dabei, Hautschäden zu vermeiden und das Gewebe zu festigen.

Sind die Dehnungsstreifen aufgrund von starker Gewichtszunahme entstanden, verschwinden sie oft nahezu komplett, wenn die zusätzlichen Kilos wieder purzeln. Auch schwangere Frauen können mit Bewegung der Bildung von Schwangerschaftsstreifen entgegenwirken. Hier empfehlen sich vor allem Gymnastik, Yoga oder Wassersportarten.

Behandlung von Geweberissen: Linderung ist möglich

Sind die hellen Striemen bereits entstanden, ist das noch kein Grund seinen Körper zu verstecken. Dehnungsstreifen sind ein normales körperliches Erscheinungsbild und sollten keine Scham hervorrufen.

Doch viele Frauen leiden psychisch unter dem vermeintlichen Makel. Da es sich nicht um ein medizinisches Problem, sondern lediglich um einen ästhetischen Makel handelt, kommen die Krankenkassen nicht für eine Behandlung auf. Der Hautarzt ist bei einer geplanten Behandlung der Striae cutis die richtige Anlaufstelle. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Dehnungsstreifen zu behandeln. Dabei sollte jedem Patienten klar sein: eine Heilung gibt es nicht, die Streifen werden nicht komplett verschwinden -doch eine Verbesserung ist immer möglich.

Microneedling, Laser und Co.: Mit diesen Verfahren lässt der Arzt Schwangerschaftsstreifen verblassen

Je nach Lokalisation und Ausprägung der Dehnungsstreifen kann der Dermatologe mit verschiedenen Verfahren gegen die Streifen auf der Haut vorgehen. Eine Laser-Therapie kann dabei helfen, die Risse der Unterhaut zu kaschieren. Dabei wird die oberste Hautschicht mit dem Laser so bearbeitet und abgetragen, dass neu Haut gebildet wird. Dabei entsteht natürlicherweise Hyaluronsäure und Kollagen. Nach der Ausheilung der behandelten Stelle, sollte die Haut wieder eine natürliche Farbe angenommen haben – die weißlichen Linien verblassen. Von einer eigenständigen Behandlung mit frei verkäuflichen Dermarollern ist eher abzuraten.

Eine andere Methode um Geweberisse zu behandeln ist das sogenannte Microneedling. Dabei behandelt der Hautarzt die betroffene Körperpartie mit einer Walze oder einem Stempel. Auf dem Gerät sind winzige Nadeln angebracht, die in die Haut eindringen. Diese kleinsten Verletzungen regen die Bildung und Erneuerung der Haut an: Die keinen trichterförmigen Narben werden wieder aufgefüllt. Diese Behandlung wird ebenso gegen Pigmentstörungen, Cellulite oder bei Narben eingesetzt.

Auch chemische Hautpeelings sollen dabei helfen, Dehnungsstreifen unauffälliger zu machen. Die Substanzen tragen die oberste Hautschicht ab und der Körper muss mit der Bildung neuen Gewebes darauf reagieren.

Welche Methode in welchem Fall die geeignete Therapie für Schwangerschaftsstreifen ist, entscheidet der Dermatologe individuell.

Lisa Vogel
Autor: Lisa Vogel

Seit Juli 2014 arbeitet Lisa Vogel als Werkstudentin in der Redaktion und im online Marketing bei apomio.de. Sie hat ein Studium im Fach Ressortjournalismus mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften und Medizin an der Hochschule Ansbach mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Hier erlangte sie sowohl journalistische als auch medizinische Kenntnisse. Derzeit vertieft sie ihre medialen Kenntnisse im Master Studium Multimediale Information und Kommunikation an der Hochschule Ansbach.

Schreib einen Kommentar an apomio

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Beitragssuche

Lierac Phytolastil bei Dehnungsstreifen Ampullen Ales Groupe Cosmetic Deutschland GmbH apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-27%*
Lierac Phytolastil bei Dehnungsstreifen Ampullen heute ab 33,41 €
Massage Igelball 9cm lose Dr. Junghans Medical GmbH apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-45%*
Massage Igelball 9cm lose heute ab 1,87 €
WELEDA Arnika-Massageöl Weleda AG apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-31%*
WELEDA Arnika-Massageöl heute ab 7,33 €
Biochemie 1 Calcium Fluoratum N D4 Salbe Dhu-Arzneimittel GmbH & Co. KG apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-42%*
Biochemie 1 Calcium Fluoratum N D4 Salbe heute ab 4,80 €