© Valentina R.-Fotolia.com

Top 10 der Superfoods | Teil 3: Die Acaibeere

Kommentar schreiben Donnerstag, 17. März 2016

Die Powerbeere aus dem brasilianischen Regenwald überzeugt durch ihre starke antioxidative Wirkung. Anthocyane, die der Beere ihre dunkelblaue Farbe geben, binden die zellschädigenden freien Radikale und verlangsamen den Alterungsprozess. Der Jungbrunnen aus Südamerika hat aber noch andere Qualitäten: er schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, senkt die Cholesterinwerte und aktiviert das Abwehrsystem.

 

Die Acaibeere soll den Appetit hemmen, einen hohen Sättigungseffekt haben und den Stoffwechsel ankurbeln. Deshalb wird sie auch als Schlankmacher propagiert. Wissenschaftlich nachgewiesen ist das nicht. Auf jeden Fall kommt die blaue Beere mit einem satten Paket an Mineralien und Vitaminen daher und enthält wertvolle Omega-3 und -9-Fettsäuren. Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe eignet sie sich auch bestens zur Hautpflege.

 

Acaibeere: Alles über die Beere

 

Die Acaibeere ist die Frucht der Kohlpalme. Sie wächst in Gebieten zwischen Panama und Brasilien. Meist findet man sie in Meeresnähe mit Ebbe und Flut, selten im Landesinneren an nassen Standorten in der Nähe von Flüssen. Die Palme hat bis zu 45 Stämme mit einem Durchmesser von 7-18 cm. Sie werden bis zu 25 Meter hoch. Neben den Früchten sind auch die Palmherzen essbar. Die Palme wird deshalb in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet als Nahrungsmittel genutzt. Am unteren Amazonas macht sie sogar die Haupternahrungsquelle der Bevölkerung aus. Die Steinfrüchte der Palme haben einen Durchmesser von 1-2 cm. Den Großteil nimmt der Kern ein. Das Fruchtfleisch wird entfernt und als gefriergetrocknetes Pulver ausgeführt. Da die Frucht nicht lange haltbar ist, kann sie nicht frisch exportiert werden

 

Was ist drin in der Superbeere?

 

Die wichtigsten antioxidativ wirksamen sekundären Pflanzenstoffe sind die Anthocyane. An Vitaminen enthält die Gesundheitsbeere A, B1, B2, B3 und B6, C und E. Als Mineralstoffe sind Calcium, Magnesium und Phosphor, als Spurenelemente Eisen, Kupfer und Zink vertreten. Gesundheitsfördernd sind außerdem die ungesättigten Fettsäuren wie Ölsäure und Linolensäure (Omega-3- und 9- Fettsäuren) und das Beta-Sitosterin. Zu 40 % besteht die Frucht aus Ballasstoffen.

 

Wie wirken die Inhaltstoffe für die Gesundheit?

 

Durch Stress, Rauchen, Elektrosmog, Sonne, Luftverschmutzung u.v.m. entstehen freie Radikale im Körper. Das sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die Zellstrukturen und das Erbgut schädigen. Das beschleunigt den Alterungsprozess und kann Zellen entarten, d.h. Krebs entstehen lassen. Gegenmaßnahmen sind starke Antioxidantien, wie die Acaibeere, die sich durch ihren hohen Gehalt an Anthocyanen und Vitamin C und E auszeichnet.

 

Sie binden die Radikale und reduzieren den oxidativen Stress, Zellschäden und das Krebsrisiko, abhängig von der Konzentration, in denen man die Substanzen zu sich nimmt. Außerdem senken Anthocyane den Cholesterinspiegel und können die Fettablagerungen (Plaques) an den Gefäßwänden vermindern, was Arteriosklerose vorbeugt. Die Gefäße werden entspannt, erweitert und der Blutdruck gesenkt. Der Schutz von Herz und Gefäßen wird durch die ungesättigten Fettsäuren noch verstärkt.

 

Das betrifft auch die verbesserte Durchblutung der feinen Blutgefäße, vor allem im Gehirn und in den Augen, und die entzündungshemmende Wirkung. Magnesium wirkt gegen Krampfneigung und gegen Stress. Calcium und Phosphor werden für die Knochenbildung gebraucht, Eisen ist u.a. Bestandteil des Hämoglobins in den roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport zuständig sind. Zink ist unentbehrlich für die Produktion vieler lebensnotwendiger Enzyme und stärkt das Immunsystem. Auch Beta-Sitosterin ist ein Cholesterinsenker und vermindert die Beschwerden beim Harnlassen bei einer gutartigen Prostatavergrößerung durch eine entzündungshemmende, abschwellende Wirkung. Der hohe Ballaststoffanteil wirkt sättigend und das Beerenkonzentrat im Pulver soll appetithemmend sein.

 

Anwendungsgebiete der Beere

 

Präparate mit Acaibeere eignen sich hervorragend zur Prophylaxe gegen Erkrankungen von Herz und Kreislauf, erhöhte Blutfettwerte und entzündliche Prozesse. Durch die Aktivierung des Immunsystems können sie auch bei Infektanfälligkeit eingesetzt werden. Wer unter viel Stress leidet, keine Zeit für ausreichend gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung hat, sollte seine Lebensgewohnheiten ändern. Für den Übergang ist die Zufuhr des Vitamin-, Mineralstoff- und Radikalfänger-Cocktails in der Acaibeere sehr gut geeignet, um die Schädigungen des Körpers einzudämmen. Die Powerbeere ist ein Jungbrunnen für die innere und äußere Anwendung, weil sie die Alterungsprozesse verlangsamt.

 

Daher kann sie für mehr Vitalität und zur Vorbeugung von Zellschäden angewendet werden. Die gesundheitsfördernden Wirkungen von sekundären Pflanzenstoffen und der anderen Inhaltsstoffe sind in Studien auch schon bei anderen Früchten nachgewiesen. Inwieweit speziell die Acaibeere das neue Wundermittel zum Abnehmen ist, muss noch wissenschaftlich geprüft werden. Die Aussagen dazu sind widersprüchlich. Sicher wird eine gesunde Gewichtsabnahme mit Reduktion der Kalorien und mehr Bewegung optimal durch die vielzähligen Gesundheitseffekte der Powerbeere unterstützt und verhindert Mangelzustände. In der Präsentation der Präparate wird auch von einer Aktivierung der sexuellen Kraft gesprochen. Die Beere soll von den Einheimischen als natürliches Aphrodisiakum genutzt werden. Da offizielle Belege fehlen, kann das jeder nur für sich selbst ausprobieren.

 

Acaibeere und deren Darreichungsformen

 

Acaibeeren sind für die innerliche Anwendung als Kapseln, Pulver, Tabletten, Saft und Tee erhältlich. Von der antioxidativen Wirkung gegen UV-Licht und Hautalterung kann auch äußerlich durch Kosmetika wie Handcremes profitiert werden.

 

Wie setzt man Pulver und Saft im Alltag ein?

 

Das Pulver kann ins Müsli oder in einen Joghurt eingerührt werden. Interessant sind auch Rühr- oder andere Kuchen, die die tiefe Farbe der Beere annehmen und gleichzeitig einen zusätzlichen Gesundheitskick geben. Empfohlen wird auch, das Pulver in Bohnen- und Linsen-Eintöpfe einzurühren. Bestens geeignet für die Anwendung von Pulver und Saft sind Smoothies. Man kann das Acai-Produkt gut mit anderen Früchten wie Pfirsichen, Erdbeeren und Mangos mixen. Im Sommer kann auch eine Kugel Eis dazugegeben werden. Hier ein Beispiel für einen leckeren Smoothie für eine kurze Pause zwischendurch: 1 Tasse Milch, 1 Banane, 1 Esslöffel Acaibeeren-Pulver. Der cremige Drink geht schnell, bringt Schwung und ist ein Kraftpaket für die Gesundheit.

 

Lesen Sie hier weitere Teile unserer Superfood-Reihe: Top 10 der Superfoods | Teil 1: Linsen Top 10 der Superfoods | Teil 2: Grapefruit Top 10 der Superfoods | Teil 4: Sauerkraut Top 10 der Superfoods | Teil 5: Der Wirsing Top 10 der Superfoods | Teil 6: Quinoa Top 10 der Superfoods | Teil 7: Heidelbeeren Top 10 der Superfoods | Teil 8: Avocado Top 10 der Superfoods | Teil 9: Mandeln Top 10 der Superfoods | Teil 10: Lupine

Beate Helm
Autor: Beate Helm

Beate Helm, Heilpraktikerin, freie Redakteurin und Autorin für Gesundheitsthemen und Persönlichkeitsentwicklung. Selfpublisherin. Weiterbildungen in Ernährungswissenschaft, Homöopathie, Pflanzenheilkunde, Ayurveda, psychologischer Beratung und systemischer Therapie. Langjährige Erfahrung in Yoga und Meditation. Bei apomio seit 04/2015.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten