Libido steigern: Diese Lebensmittel helfen!

Kommentar schreiben Donnerstag, 24. August 2017
Die Lust auf Geschlechtsverkehr scheint manchmal ganz unauffällig zunehmend fern zu bleiben und nicht nur ältere Menschen können hierbei betroffen sein. Auch die jüngere Gesellschaft wundert sich hin und wieder über den Verbleib der Libido. Direkt zur nebenwirkungsreichen Pillen greifen? Das muss nicht sein! Einige Lebensmittel verhelfen zur Steigerung des sexuellen Verlangens. Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Die Ernährung ist die Basis unseres Lebens

Die Ernährung ist oftmals der Grund dafür, warum wir krank werden, krank sind oder krank bleiben. „Du bist, was du isst“, so eine bekannte Redensart. Nicht verwunderlich, dass es tatsächlich Lebensmittel geben soll, die dazu verhelfen sollen, das sexuelle Verlangen, die sogenannte Libido, zu steigern. Allein die Ernährung ist natürlich nicht die entscheidende Instanz dafür, dass die Libido fernbleibt, sondern hängt es vielmehr von einem Zusammenspiel von beruflichem und privatem Stress, organischen Problemen und vieles mehr ab. Es gibt viele Gründe, warum die Lust auf Sexualität im Alltag auf der Strecke bleibt. Das Wort Libido stammt übrigens aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt „Begehren“ oder „Begierde“. Sexuelles Verlangen äußert sich bei jedem Menschen anders  – dennoch können äußere Einflüsse, sogenannte Lustkiller, wie Schlafmangel, Stress und Co., die Libido stärken oder schwächen. Der Griff zu Potenzmitteln und libido-steigernden Arzneistoffen sollten nicht die erste Lösung sein. Einen positiven Einfluss kann die Ernährung auf die Libido haben. Einige Lebensmittel – auch als Aphrodisiaka bezeichnet - werden im Folgenden aufgelistet und unter anderem auch erläutert, warum diese überhaupt gut sind, um das sexuelle Verlangen zu steigern.
  1. Wassermelone: enthält Citrullin und hat eine entspannende Wirkung auf die Blutgefäße
  2. Äpfel: enthalten Polyphenole sowie Antioxidantien – der Blutfluss wird angeregt und sorgt für eine bessere Durchblutung der Geschlechtsorgane
  3. Bananen: enthalten das libido-steigernde Bromelain und kann Impotenz reversibel machen
  4. Sellerie: enthält das Hormon Andosteron
  5. Feigen: enthalten Aminosäuren und steigern das sexuelle „Stehvermögen“
  6. Ingwer: verbessert die Durchblutung
  7. Mandeln: enthalten Fettsäuren, Magnesium und Vitamin E und sollen das Verlangen der Frau anregen
  8. Dunkle Schokolade: enthält das Alkaloid Theobromin und Antioxidantien
  9. Knoblauch: der Inhaltsstoff Allicin fördert neben weiteren positiven Eigenschaften auch den Blutfluss zu den Sexualorganen
  10. Avocados: Das enthaltene Kalium und Vitamin B6 fördert die Libido für beide Geschlechter und wirkt sich positiv auf das Lustempfinden aus
  11. Walnüsse: können die Qualität der Spermien im Hinblick auf Form, Bewegung und Aktivität verbessern
  12. Brombeeren: erhöhen das „Stehvermögen“
  13. Chili: enthält Capsaicin, das den Blutfluss anregt und zur Ausschüttung von Endorphinen, die Glücksgefühle auslösen, führt
  14. Erdbeeren: sind luststeigernde Vitaminspender, die eine Menge Vitamin C enthalten libidoförderliche Eigenschaften besitzen, indem ein positiver Effekt auf die Sexualhormone erreicht wird und die Regulation der Durchblutung verbessert. Auch Himbeeren und Brombeeren
  15. Granatapfel: In der Kultur der Beduinen ist der Granatapfel ein Symbol für die Fruchtbarkeit und zählt zu den wichtigsten sogenannten „Libido-Boostern“ – die Produktion von Stickoxiden im Körper wird gefördert, die dabei helfen, Blutgefäße zu öffnen und die Durchblutung verbessern
  16. Spinat: verbessert mit seinem Magnesiumgehalt die Testosteron-Östrogen-Balance im Körper und steigert damit das Lustempfinden

Fazit

Ein Nährstoffdefizit, welcher einen Mangel an Vitaminen, Mineralien, Enzymen, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffen darstellt, kann in einer Krankheit münden oder dazu beitragen – durch das Zusammenspiel mit anderen Faktoren – dass eine Krankheit entsteht. Tatsächlich konnte aber auch nachgewiesen werden, dass die Ernährung einen direkten Einfluss auf das Sexualleben haben kann. Die richtige Ernährung kann also in anderen Aspekten definitiv gesund halten. Zurecht werden also vielen Nahrungsmitteln eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Denn: Liebe geht bekanntlich durch den Magen!
J. Ehresmann
Autor: J. Ehresmann

Judith Ehresmann ist als gelernte Operationstechnische und Chirurgischtechnische Assistentin in einem Krankenhaus beschäftigt. Das Schreiben hat sich immer mehr als Gegengewicht zu ihrem Vollzeitberuf im Gesundheitswesen entwickelt. Vor allem auch als Ausdruck ihres medizinischen Interesses, mit dem Wunsch, dieses auf ihre Mitmenschen zu übertragen. Frau Ehresmann schreibt unter anderem für den Thieme Verlag und ist seit November 2014 auch als Autorin für apomio.de tätig.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

Ernährung im Hochsommer
Ernährung im Hochsommer

30 Grad und Sonne satt – so haben wir den Sommer gern. Doch Vielen verderben die hohen Temperaturen schnell den Appetit. Die einen bekommen tagsüber kaum etwas runter, die anderen lassen sich trotz schweißtreibender Hitze das Schnitzel nicht verderben. Aber wie ernährt man sich im Sommer richtig? ...

––– Weiter lesen