© pixelshot-Canva.com

Blasenentzündung Themenwelt - hilfreiche Hausmittel und Medikamente

Kommentar schreiben Aktualisiert am 01. Juni 2022

 

6 Tipps bei Blasenentzündung

  1. Viel Wasser trinken, um Bakterien in den Harnwegen auszuspülen
  2. Mannose Zucker (Tipp der Redaktion)
  3. Cranberrysaft: das enthaltene Polyphenol wirkt antibakteriell
  4. Nieren- und Blasentees: sie wirken antimikrobiell und entkrampfend
  5. Fuß- und Sitzbäder, Wärmflasche oder warme Umschläge im Blasenbereich
  6. Kapuzinerkresse: sie wirkt besonders entzündungshemmend

 

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Definition, Ursachen und Dauer einer Blasenentzündung

Was ist eine Blasenentzündung?

Die Blasenentzündung gehört zu den unteren Harnwegsinfektionen. Die häufigste Ursache sind Bakterien aus der Scheiden- oder Darmflora, welche zur Blase wandern, sich dort vermehren und zu einer Entzündung führen. Betroffen sind hier vor allem die Blase, die Harnröhre und die Harnleiter. In der Regel äußert sich eine typische Blasenentzündung deshalb durch ein schmerzendes Brennen beim Wasserlassen sowie einem häufigen Harndrang.
 

Wie entsteht eine Blasenentzündung?

Die Ursachen können ganz verschieden sein. Die im Darm vorkommenden Escherichia coli-Bakterien (E. coli-Bakterien) sind jedoch der häufigste Auslöser einer Blasenentzündung. Auch Geschlechtsverkehr kann eine Ursache sein, da die Bakterien dabei viel leichter in die Harnwege gelangen und Entzündungen auslösen. Ein Gang zur Toilette nach dem Geschlechtsverkehr ist deshalb besonders wichtig. Nicht zu vergessen sind die Nebenwirkungen von Medikamenten, welche ebenfalls eine Ursache sein können.
 

Ist eine Blasenentzündung ansteckend?

Viele Betroffene stellen sich die Frage, ob eine Blasenentzündung ansteckend ist. Die Antwort ist leider: Ja. Die Gefahr einer Schmierinfektion besteht hier vor allem in Gemeinschaftsduschen oder -toiletten. Schon allein durch das Anfassen einer Türklinke können sich Bakterien auf die Handflächen übertragen. Deshalb gilt: regelmäßig Händewaschen und desinfizieren.


Wie lange dauert eine Blasenentzündung?

Die Dauer einer Blasenentzündung variiert von Fall zu Fall. Hier gilt: Je schneller die Entzündung therapiert wird, desto schneller heilt sie ab. Eine typische – nicht chronische – Blasenentzündung verschwindet grundsätzlich bereits nach wenigen Tage bis maximal einer Woche. Unbehandelte Entzündungen oder chronische Erkrankungen können sich dagegen über Wochen hinweg ziehen und zu Folgeerkrankungen führen.
 

Was ist der Unterschied zwischen einer Blasenentzündung und einem Harnwegsinfekt?

Je nachdem, wo sich der Harnwegsinfekt befindet, unterscheidet man zwischen einer unteren und oberen Harnwegsinfektion. Blasen- und Harnröhrenentzündungen zählen zu der Gruppe der unteren Harnwegsinfektionen, da hier lediglich die Blase betroffen ist. Nierenbeckenentzündungen hingegen gelten als oberer Harnwegsinfekt. Bei einer reinen Harnwegsinfektion sind sowohl die oberen als auch unteren Harnwege betroffen.

 

Symptome und Behandlung einer Blasenentzündung

Welche Symptome deuten auf eine Blasenentzündung hin?

Es gibt deutliche Anzeichen, die auf eine Blasenentzündung deuten. So macht sich der bakterielle Infekt besonders durch ein Harndranggefühl bemerkbar, das häufiger und verstärkter als üblich auftritt. Auch ein Brennen in der Harnröhre kann auf eine Blasenentzündung hindeuten. Im Laufe der Erkrankung können sich die Symptome verstärken. In einzelnen Fällen kann es auch zu Blut im Urin oder zu Problemen beim Halten des Harndrangs kommen.


Wie fühlt sich eine Blasenentzündung an?

Neben den bereits beschriebenen Symptomen macht sich eine Blasenentzündung auch häufig mit Schmerzen im Unterleib bemerkbar. Getrübter Urin und ein veränderter Eigengeruch des Harns deuten ebenfalls darauf hin. Betroffene Personen beschreiben eine Blasenentzündung zudem folgendermaßen: Ein Gefühl, als würde der Harntrakt während dem Wasserlassen blockiert werden, was mit Schmerzen und einem Brennen in der Harnröhre einhergeht.


Kann eine Blasenentzündung von selbst heilen?

Ein Großteil aller Blasenentzündungen verschwindet in den meisten Fällen wieder von selbst. Jedoch erweist es sich als sinnvoll, seinen Körper beim Heilungsprozess zu unterstützen.


Wie behandelt man eine Blasenentzündung?

Für die Behandlung einer Blasenentzündung empfiehlt es sich, viel Wasser oder Tee zu trinken. Dadurch können die Bakterien in der Harnröhre schnell aus dem Körper gelangen, was zur Genesung beiträgt. Antibiotika können sich bei stärkeren Symptomen ebenfalls als hilfreich erweisen. Und auch Flüssigkeiten, die eine Anheftung von Bakterien an der Harnröhrenschleimhaut verhindern, eignen sich zur Behandlung. Um welche Substanzen und Antibiotika es sich handelt, erfahren Sie in den nachfolgenden Fragen noch genauer.


Wie kann man eine Blasenentzündung vorbeugen?

Zum einen sollte über den Tag verteilt ausreichend viel (mindestens 2,5 Liter) getrunken werden. Am besten eignen sich dafür Wasser, Früchte- und Kräutertees. So kann sichergestellt werden, dass Bakterien zeitnah ihren Weg aus der Blase und der Harnröhre finden und erst gar nicht zu einer Blasenentzündung führen können. Außerdem sollte darauf geachtet werden, den Harndrang nicht unnötig lange hinauszuzögern, was zu einer Verkrampfung der Blase führen kann. Die richtige Genitalhygiene sowie ein zeitnahes Entleeren der Blase nach dem Geschlechtsverkehr wirken sich ebenfalls vorbeugend gegen eine Blasenentzündung aus.

 

Medikamente und Hausmittel bei Blasenentzündungen


Welche Medikamente helfen bei einer Blasenentzündung?

Bei leichten Symptomen können bereits spezielle Blasen- und Nierentees sowie pflanzliche Medikamente helfen. Durch deren harntreibende und entkrampfende Wirkung sind diese oft die erste Wahl bei der Behandlung einer Blasenentzündung. Bei stärkeren Symptomen kann auch auf Antibiotika und Schmerzmittel zurückgegriffen werden. Jedoch sollte dabei immer mit einem Arzt gesprochen werden, ob diese im Anbetracht der Nebenwirkungen für eine Behandlung in Frage kommen. Auch bewährte Hausmittel eignen sich bei einer Blasenentzündung.


Welche Hausmittel helfen bei einer Blasenentzündung?

Neben dem oben angesprochenen Blasentee eignen sich auch Brennesseltee und Cranberrysaft als Hausmittel zur Behandlung einer Blasenentzündung. Letzterer kann sogar die Anheftung von weiteren Bakterien in der Harnröhre verhindern. Es ist ebenfalls ratsam, den Lendenbereich immer ausreichend warm zu halten. Eine erhöhte Wärmezufuhr begünstigt eine Entspannung des Unterleibes. Hierfür eignen sich Wärmflaschen, warme Umschläge und Sitzbäder. Diese können die Symptome ebenfalls lindern.

 

Blasenentzündung Produkte

Medikamente


Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündungen

 

Blasenentzündung - Cranberry 

Säfte, Nahrungsergänzungen und Tees zur Behandlung und Vorbeugung von Harnwegsinfekten

 

Mannose Zucker

Mannose Zucker zur Behandlung von Blasenentzündungen

 
 

Blasentees

Hochwertige Kräutertees zur Reinigung von Niere und Blase

 
 

Globulis

Homöopathie zur sanften Behandlung von Harnwegsinfektionen

 

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

apomio.de
Autor: apomio.de

Das Vergleichsportal apomio.de stellt transparent und unabhängig die tagesaktuellen Preise der Produkte von über 90 Versandapotheken gegenüber.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.