© Srisakorn Wonglakorn

Was hilft bei Nasenbluten?

Dienstag, 01. Oktober 2019

Sofortmaßnahmen und wann ein Arzt nötig wird

 

Manchmal reicht ein leichtes Niesen und schon tropft das Blut aus der Nase. Auch viele Kinder und Jugendliche haben immer mal wieder Nasenbluten. Im Normalfall sieht es dramatischer aus als es ist, und der Blutfluss hört schnell wieder auf. Viele Betroffene setzen allerdings auf die falschen Ratschläge: Denn auf keinen Fall sollte der Kopf in den Nacken gelegt oder die Nasenlöcher mit Watte oder einem Taschentuch zugestopft werden, erklärt Marlene Haufe, Gesundheitsexpertin beim unabhängigen Preisvergleichsportal für Apothekenprodukte apomio.de.

 

Zu Nasenbluten kommt es, wenn die feinen Gefäße der stark durchbluteten Nasenschleimhaut im vorderen Bereich der Nase verletzt werden – etwa durch trockene Heizungsluft, Erkältungen, heftiges Naseputzen, einen Sturz oder Schlag auf die Nase. Die Ursachen sind also in der Regel eher harmlos. Wichtigste Regel beim Thema Nasenbluten: Ruhe bewahren! „Aufregung führt dazu, dass sich der Blutdruck erhöht und die Nase noch stärker blutet“, weiß Marlene Haufe. Außerdem warnt sie davor, den Kopf in den Nacken zu legen. Dadurch gelangt das Blut in den Magen und dann kommt zur blutenden Nase auch noch Übelkeit hinzu. Auch besteht so die Gefahr, dass das Blut in die Atemwege gelangt, was zu Atemnot führen kann.

 

Kopf nach vorne beugen und Nase zusammendrücken!

 

Die Gesundheitsexpertin empfiehlt folgende Vorgehensweise: Aufrechte Sitzhaltung einnehmen und den Kopf nach vorne beugen, so dass das Blut über die Nasenöffnung nach außen abfließen kann. Außerdem die Nase für einige Minuten mit Daumen und Zeigefinger fest zusammenzudrücken, bis das Bluten aufhört. Linderung versprechen zudem ein kaltes Tuch, ein paar eingewickelte Eiswürfel oder eine Kühlkompresse im Nacken, so ziehen sich die Blutgefäße zusammen. „Auf keinen Fall sollte man die Nasenlöcher mit einem Taschentuch zustopfen“, betont Haufe. „Bei ihrer Entfernung reißen die Wunden leicht wieder auf und die Nase beginnt erneut zu bluten.“

 

Wann sollte man zum Arzt gehen?

 

Im Normalfall besteht kein Grund, einen Arzt aufzusuchen und das Nasenbluten hört nach etwa zehn Minuten wieder auf. Wenn die Nase jedoch sichtbar verletzt ist, die Blutung länger anhält oder die Nase immer wieder anfängt stark zu bluten, sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden. Dieser kann die betroffenen Gefäße veröden oder spezielle Tamponaden einsetzen. Außerdem gilt es zu untersuchen, ob die Ursache lokal ist oder eine andere Erkrankung, wie zum Beispiel Gerinnungsstörungen, Bluthochdruck oder eine Nierenerkrankung dahintersteckt. Ohne Zögern zum Arzt sollten auch Menschen, die Blutverdünner einnehmen, da bei ihnen die Blutung kaum von selbst aufhören wird. 

 

Nasensalben, Sprays & Co. können vorbeugend wirken

 

Gerade in den Herbst- und Wintermonaten, wenn trockene Heizungsluft oder grippale Infekte die Nasenschleimhäute stark austrocknen, können spezielle Salben oder Sprays aus der Apotheke vorbeugend wirken. Von normalen Feuchtigkeitscremes rät Marlene Haufe ab: „Diese können die Flimmerhärchen im Inneren der Nase verkleben und damit den Abtransport von Krankheitserregern verhindern.“

 

Veröffentlichungen:

https://themenwelten.ostsee-zeitung.de/gesunde-fuesse-in-schicken-schuhen-78062

 

Print:

Lauenburgische Nachrichten

Luebecker Nachrichten

Luebecker Bad Schwartauer Nachrichten

Luebecker Seegeberger Nachrichten

Stormarner Nachrichten

 

 

Presseagentur Hartzkom
Autor: Presseagentur Hartzkom

Pressekontakt | HARTZKOM Strategische Markenkommunikation | Gerte Buchheit Tel 089/998 461-13 | Fax 089/998 461-20 | [email protected]

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

Fünf Tipps gegen den Vorweihnachtsstress
Fünf Tipps gegen den Vorweihnachtsstress

Nürnberg, den 07. November 2018: Jahr für Jahr ist es das Gleiche: Erst scheint Weihnachten noch ganz weit weg und im nächsten Moment steht der erste Advent schon vor der Tür. Auch wenn die To-do-Listen immer länger werden – jetzt heißt es Ruhe zu bewahren. Stress belastet nicht nur die Nerven, sondern vor allem das Immunsystem. Wer Heiligabend nicht mit Erkältung oder Grippe im Bett verbringen möchte, sollte rechtzeitig auf die Bremse drücken. apomio Gesundheitsexp...

––– Weiter lesen
Medikamenteneinnahme
Medikamenteneinnahme

Wer eine Tablette einnehmen muss, für den liegt der Griff zu Mineralwasserflasche nahe. Was viele allerdings nicht wissen: Mineralwasser beeinträchtigt – ähnlich wie Milch – die Wirksamkeit einiger Medikamente oder setzt diese sogar gänzlich außer Kraft. Marlene Haufe, Gesundheitsexpertin vom unabhängigen Preisvergleichsportal für Apothekenprodukte apomio.de, weiß die Hintergründe und erklärt, was bei der Medikamenteneinnahme zu beachten ist.

––– Weiter lesen