Kann Hyaluronsäure bei Arthrose helfen? Dienstag, 27. März 2018

Hyaluron bei Arthrose | apomio Gesundheitsblog ©Â©romaset - stock.adobe.com

Als Arthrose wird der vorzeitige, krankhafte Verschleiß des Gelenkknorpels bezeichnet – ein schmerzhaftes Aufeinanderreiben der Gelenkflächen ist die Folge. Zu den am häufigsten auftretenden Formen der Arthrose zählen das Knie- und das Hüftgelenk und sind der häufigste Grund für die Implantation eines künstlichen Gelenks. Spritzen von Hyaluronsäure sollen die Schmerzen bei Arthrose lindern und den Gelenkverschleiß verzögern. Hilft Hyaluron wirklich gegen Arthrose? Kann eine Operation unter Umständen vermieden werden? Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Ein Überblick: Kniegelenksarthrose und Hüftgelenksarthrose

Unter einer Kniegelenksarthrose – umgangssprachlich auch als Kniearthrose bezeichnet und im medizinischen Sprachgebrauch als Gonarthrose bekannt – versteht man die langsam fortschreitende, degenerative Veränderung des Kniegelenkes, welche eine Zerstörung des Gelenkknorpels und anderen Gelenkstrukturen zur Folge hat. Die Knorpelschicht im Kniegelenk ist für die Stoßdämpfung und Gleitfähigkeit verantwortlich. Ein Verschleiß des Knorpels führt dazu, dass der Knorpelpuffer abgerieben wird: Der Knorpel wird rau, rissig und verliert an Elastizität; Knochensporne entstehen durch direkte Knochenreibung nach Abbau des Knorpels. Im Endstadium einer Arthrose kommt es zu einer, von starken Knieschmerzen begleiteten, Versteifung des Kniegelenkes. Diese wird durch einen künstlichen Kniegelenksersatz, eine Kniegelenkendoprothese, therapiert. In Deutschland werden jährlich mehr als 100.000 Prothesen als Folge einer Kniegelenksarthrose eingesetzt. Die Kniegelenksarthrose zählt zu einer der häufigsten Gelenkerkrankungen im höheren Lebensalter. Auch die Abnutzung des Hüftgelenkes nimmt mit dem Lebensalter zu. Die Hüftgelenksarthrose, im medizinischen Sprachgebrauch auch Coxarthrose bezeichnet, ist in Deutschland die häufigste Gelenkerkrankung, dicht gefolgt von der bereits erwähnten Kniegelenksarthrose. Das Hüftgelenk ist zeitlebens starken Belastungen ausgesetzt. Durch Überbelastung, Fehlstellungen, Verletzungen oder Risikofaktoren wie Übergewicht, rauen die knorpeligen Oberflächen der Hüftpfanne und des Hüftkopfes auf. Der Gelenkknorpel wird fortlaufend abgebaut, wodurch es zu einem Verlust des natürlichen Puffers im Hüftgelenk kommt und starke Schmerzen die Folge sind. Diese Schmerzen können in der Leistengegend, im Gesäßbereich und sogar ausstrahlend bis in das Knie in Erscheinung treten können. Beide Formen, sowohl die Kniegelenksarthrose als auch die Hüftgelenksarthrose, sind ein Krankheitsverlauf, der sich schleichend entwickelt: Zunächst treten Schmerzen nur bei Belastung auf bis sich diese in späteren Stadien in anhaltenden Schmerzen auch in Ruhe äußern und begleitet werden von zunehmende Bewegungseinschränkungen und einem veränderten Gangbild, beispielsweise ein sogenanntes „Schonhinken“.

Hyaluronsäure als Therapie bei Arthrose?

Hyaluronsäure ist ein natürliches Element des Knorpels und der Gelenkflüssigkeit. Synthetisch hergestellt kommt es insbesondere bei einer Kniegelenksarthrose zum Einsatz und wird in das Gelenk direkt gespritzt. Auch bei einer Hüftgelenskarthrose, sowie Arthrosen im Schulter- oder Sprunggelenk, ist die Hyaluronsäure-Injektion möglich. Mit der Injektion versucht man, auftretende Arthrose-bedingte Schmerzen auch ohne Operation in den Griff zu bekommen und gelenkerhaltend zu therapieren. Folgendes wird mit diesem Verfahren angestrebt: die Hyaluronsäure soll bei einer Arthrose wie ein sogenanntes Schmiermittel wirken und die Gleitfähigkeit der Gelenkflächen unterstützen, die Schmerzen bei Gelenkverschleiß lindern und die Beweglichkeit verbessern. Über einen gewissen Zeitraum werden eine, drei oder fünf Spritzen injiziert. Man unterscheidet langkettigen, hochmolekulare und kurzkettige, niedermolekulare Varianten der Hyaluronsäure. Die kurzkettige Hyaluronsäure soll eine schmerz- und entzündungshemmende Wirkung haben, während die langkettige Variante eine Verbesserung der Gleitfähigkeit der Gelenksflüssigkeit erzielen soll. Die gewünschte Wirkung kann man leider nicht bereits nach der ersten Spritze erwarten. Und ob die gewünschte Wirkung überhaupt eintritt, ist ebenfalls umstritten. Manche Patienten warten sogar Wochen bis nach der fünften Injektion und erfahren trotz allem keine Schmerzlinderung. Eine erneute Therapie ist dann nicht zu empfehlen. Ist allerdings eine Schmerzlinderung wahrzunehmen, könnte dies für eine Fortsetzung der Behandlung sprechen. Voraussetzung für eine Behandlung mit Hyaluronsäure ist, dass sich die Arthrose noch nicht in einem allzu fortgeschrittenen Stadium befindet. Bei allen Studien, die durchgeführt worden sind, um die Wirksamkeit von Hyaluronsäure zu untersuchen, konnte jedoch keine dauerhafte Schmerzfreiheit durch Hyaluronsäure erzielt werden. Selbst wenn von einer Wirksamkeit mit Hyaluronsäure auszugehen ist, könne diese nur die Symptome bekämpfen, nicht aber den Grund, warum der Knorpel zerstört wurde, könne nicht behoben werden.

Risiken und Kosten der Therapie mit Hyaluronsäure

Die heilende Wirkung der Hyaluronsäure ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen, weshalb die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Behandlung nicht übernehmen und die Patienten selbst die Kosten tragen müssen: Für nur fünf Spritzen mit Hyaluronsäure sind ungefähr rund 300 Euro zu zahlen, unabhängig davon, ob die Behandlung erfolgreich ist oder nicht. Bei privaten Versicherungen ist in Bezug auf die Kostenübernahme im Vorfeld eine Abklärung notwendig. Ein Grund, warum die „Stiftung Warentest“ auch empfiehlt eine Therapie von Arthrose mit Hyaluronsäure zu vermeiden. Es kann zwar möglich sein, dass durch Hyaluronsäure die Schmerzen über einen kurzen Zeitraum nachlassen, aber zu einer Regeneration des Gelenkknorpels kommt es leider nicht zwangsläufig. Darüber hinaus besteht durch das Verabreichen der Hyaluronsäure per Injektion das Risiko auf Infektionen; die größte Gefahr ist eine Entzündung des Gelenks. Es ist von großer Wichtigkeit die Einstichstelle der Spritze sorgfältig zu desinfizieren. Dennoch lässt sich nicht ausschließen, dass durch den Einstichkanal Keime ins Gelenk eindringen können.

Kann man Arthrose vorbeugen?

Grundsätzlich besteht eine prophylaktische Maßnahme, eine fortschreitende Abnutzung der Gelenke aufzuhalten, nicht. Die Abnutzung der Gelenkknorpel gehört zum normalen Alterungsprozess. Es gibt aber Faktoren, die die Entstehung von Arthrose begünstigen und vorausschauend vermieden werden können, um im höheren Lebensalter beschwerdefrei zu bleiben. Zu den Faktoren gehören unter anderem

  • Übergewicht
  • eine Fehlstellung der Gelenke (X- oder O-Beine, Beinlängendifferenz)
  • Ausübung von Sportarten mit hohem Verletzungsrisiko
  • Gelenksverletzungen, die nicht ausreichend genug behandelt wurden oder ausgeheilt waren und man schon Belastung ausgeübt hat

Aber auch zu wenig Bewegung kann zu einem Verschleiß der Gelenke führen und eine Arthrose hervorrufen. Um diese vorzubeugen ist daher regelmäßige Bewegung zu empfehlen. Regelmäßige Bewegung unterstützt den Stoffwechsel, baut Muskelkraft auf und erhält die Beweglichkeit der Gelenke. Sportarten wie zum Beispiel Fahrradfahren, Schwimmen oder Nordic Walking sind besonders empfehlenswert, da diese Sportarten die Knochen und Gelenke am wenigsten belasten und trotz allem einen vorzeitigen Gelenkverschleiß verzögern können.

Fazit: Zum normalen Alterungsprozess zählt auch die Abnutzung der Knorpel. Der Heilansatz mit Hyaluronsäure kann leider nicht die Ursache der Schmerzen bekämpfen, Knorpelschäden können nicht dauerhaft beseitigt werden.

Autor: J. Ehresmann

Judith Ehresmann ist als gelernte Operationstechnische und Chirurgischtechnische Assistentin in einem Krankenhaus beschäftigt. Das Schreiben hat sich immer mehr als Gegengewicht zu ihrem Vollzeitberuf im Gesundheitswesen entwickelt. Vor allem auch als Ausdruck ihres medizinischen Interesses, mit dem Wunsch, dieses auf ihre Mitmenschen zu übertragen. Frau Ehresmann schreibt unter anderem für den Thieme Verlag und ist seit November 2014 auch als Autorin für apomio.de tätig.

Schreib einen Kommentar an apomio

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Beitragssuche

Hyaluronsäure 100mg Kapseln Zein Pharma - Germany GmbH apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-39%*
Hyaluronsäure 100mg Kapseln heute ab 12,01 €
Gelenknahrung Pro Hyaluron Orthoexpert Tabletten Weber & Weber GmbH & Co. KG apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-37%*
Gelenknahrung Pro Hyaluron Orthoexpert Tabletten heute ab 26,42 €
Hyaluronsäure Kapseln Allpharm Vertriebs GmbH apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-28%*
Hyaluronsäure Kapseln heute ab 15,55 €
Hyaluron Säure Kapseln 11 A Nutritheke GmbH apomio.de Medikamenten-Preisvergleich
-32%*
Hyaluron Säure Kapseln heute ab 20,20 €